Skype mit Hintertür?

Derzeit wird spekuliert, ob Skype eine Hintertür zum Mithören von Gesprächen besitzt. Das österreichische Innenministerium hört jedenfalls fleissig mit.

von Sandra Adlesgruber 25.07.2008

Ins Rollen gekommen ist die Diskussion um eine Skype-Backdoor durch einen Bericht des österreichischen Senders ORF. Demnach sei es der österreichischen Polizei möglich, Skype-Verbindungen abzuhören. Das VoIP-Unternehmen selbst wollte sich dazu bislang nicht äussern. Nun stellt sich die Frage, ob es eine Backdoor in Skype oder den einzelnen Clients gebe. Spekuliert wird auch, dass es eine spezielle Abhöreinrichtung existiere, die Staaten bzw. Einrichtungen erwerben könnten.


    Kommentare

    • maurers 27.07.2008, 16.20 Uhr

      na das wird ja immer schöner ! sofort deinstalliert, diesen Müll !

    • abu 27.07.2008, 16.54 Uhr

      Du hast aber gelesen, dass das auf Spekulation basiert? Niemand ist gezwungen, Skype zu verwenden.

    • coceira 27.07.2008, 19.45 Uhr

      ganz sicher existiert nichts das ganz sicher ist alles nur eine frage der finanzen und da skype doch super funktioniert, fuer meine zwecke wenigstens, koennte ich mir doch vorstellen, dass der eine oder andere heimatschutz am werkeln ist. also ab und zu mal ein paar moegliche schluesselwoerter ins gespraech mischen, damit die angeschlosssenen rechner nicht ganz leer laufen. die lektuere wie eine solche daten und sprachanalyse automatisiert wird findet sich bei http://hp.kairaven.de/miniwa[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.