Verschlüsselung – Was ist das? Wie geht das?

Daten oder Geräte zu verschlüsseln schützt effektiv vor unbefugtem Zugriff und ist einfacher als gedacht. Was Sie beachten müssen.

von Florian Bodoky, dpa 03.01.2017

Jeder User hat auf seinem Computer Daten gespeichert, die er nicht mit jedem teilen möchte. Das können private Fotos sein, Bewerbungsschreiben, aber auch Unterlagen zur Steuererklärung oder die letzten Arztberichte. Damit diese Daten privat bleiben, müssen sie geschützt werden – dabei hilft es auch, sie zu verschlüsseln. Dafür reichen oft schon die Mittel des Betriebssystems, ohne das zusätzliche Software zu Hilfe genommen werden muss. Sind Sie Beseitzer einer Windows-Pro-Version, finden Sie sogar eine eigene Verschlüsselungssoftware vor. Wie diese funktioniert, erfahren Sie hier. Geht es um mehrere Ordner oder Dateien helfen kostenlose Pack-Programme wie 7-Zip. 

Zu Beginn sollte sich der User immer überlegen, was er denn genau schützen möchte – ob eine einzelne Datei, ein Ordner oder gleich eine ganze Festplatte. Gleichzeitig sollte man berücksichtigen, dass man eine Datei vielleicht ausserhalb des Systems speichert (z.B. in der Cloud) und daher so verschlüsseln sollte, dass der Mechanismus auch dann noch funktioniert. Auch sollte man die Dateien nicht vergessen, die bereits in der Cloud lagern. Verschlüsselungen schützen davor, dasss Dateien entweder vom Betreiber der Cloud oder von allfälligen Hackern mitgelesen werden können.

Möglichkeiten, wie man seine privaten Dateien bedankenlos aufs NAS oder in die Cloud schieben kann, bietet beispielsweise Synology, Cryptomator, Diskcryptor oder Boxcryptor. Diese Tools helfen auch beim Verschlüsseln von stationären Laufwerken – zum Beispiel in Laptops.

Passwörter nicht vergessen

Wie gut eine Verschlüsselung ist, hängt allerdings auch entscheidend von der Qualität des Passworts ab. Ein schlechtes Passwort ist ein regelrechtes Scheunentor – und leider immer noch unterschätzt, wie die 25 beliebtesten Passwörter der letzten Jahre zeigen (siehe Galerie). Wie Sie zu einem guten Passwort kommen und wie effektives Passwort-Management funktioniert, erklärt PCtipp hier.

Wer Passwort Verschlüsselung nur gelegentlich nutzt, sollte jedoch aufpassen, dass Passwort und Schlüssel nicht in Vergessenheit geraten gehen. Wenn der Schlüssel weg sei, hat man ein Problem – man kommt nicht an die Daten. Das ist ja auch der Sinn von Verschlüsselung. Man kann sich das Passwort nun entweder aufschreiben, was nicht unbedingt sicher ist, oder aber man benutzt einen Passwortmanager. 

Kommentare

Keine Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.