Firmenlink

ESET

 

Vorsicht: Fake-E-Mails im Namen der SBB

Die Melde- und Analysestelle Melani warnt auf Twitter vor gefälschten Mails.

von Claudia Maag 24.10.2018 (Letztes Update: 24.10.2018)

Momentan machen wieder Schädlings-E-Mails die Runde, die angeblich von den SBB stammen, wie Melani (Melde- und Analysestelle Informationssicherung) über den Twitter-Account des Government Computer Emergency Response Teams (GovCERT) mitteilt. 

Ein Bild einer solchen Nachricht hat @GovCERT.ch dem englischen Tweet nicht beigelegt. Der «Retefe-Spam-Run» sei in Deutsch verfasst und trägt den Betreff: «Die Fahrkarten wurden für XYZ» erworben. 

In diesem Fall habe das enthaltene Schädlings-File kein Bild der SBB, sondern ein im Banking-Trojaner Retefe schon früher benutztes Standardbild gezeigt, teilt uns @Govcert.ch auf Anfrage mit.

Die E-Mail enthielt in diesem Fall kein CI/CD der SBB, sondern ein Standardbild des Retefe-Banking-Trojaners Die E-Mail enthielt in diesem Fall kein CI/CD der SBB, sondern ein Standardbild des Retefe-Banking-Trojaners Zoom© Twitter/@GovCERT.ch

Der E-Mail-Text lautet folgendermassen:

So lautet der E-Mail-Text So lautet der E-Mail-Text Zoom© Twitter/@GovCERT.ch

PCtipp empfiehlt: Löschen Sie solche Mails unbesehen und öffnen Sie den Anhang nicht. Melden Sie solche und ähnliche Vorfälle den zuständigen Behörden. Im Zweifelsfall können Sie die entsprechende Behörde telefonisch kontaktieren. Oder melden Sie verdächtige E-Mails an reports@antiphishing.ch sowie auf antiphishing.ch.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.