Die neue Saison der Overwatch League startet

«Overwatch» ist bekanntlich eines der beliebtesten Games überhaupt. Mehr als 40 Millionen Menschen weltweit spielen es regelmässig, der Entwickler Blizzard verdient jährlich mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar daran.

von Sandra Adlesgruber 15.02.2019
Aktuell der letzte Schrei: Overwatch Aktuell der letzte Schrei: Overwatch Zoom «Overwatch» ist bekanntlich eines der beliebtesten Games überhaupt. Mehr als 40 Millionen Menschen weltweit spielen es regelmässig, der Entwickler Blizzard verdient jährlich mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar daran. Spieler können beispielsweise ihre Battle.net-Guthabenkarten dafür nutzen, Skins und andere Gegenstände zu kaufen, um das Aussehen ihrer Charaktere zu verändern. Noch immer ist «Overwatch» ausschliesslich als Online Multiplayer spielbar. Dies macht das Game aber umso interessanter für E-Sports-Turniere. Die ersten fanden schon Mitte 2016 statt, also nur wenige Monate nach dem Launch des Titels. Im November 2016 organisierte Blizzard auf der BlizzCon den ersten Overwatch World Cup, an dem 16 Teams teilnahmen. Die siegreiche Mannschaft kam aus Südkorea wie auch in den World Cups von 2017 und 2018.

Das grösste «Overwatch»-Turnier der Welt ist jedoch die Overwatch League, deren Gründung Blizzard im November 2016 ankündigte. An der ersten Saison, die von Januar bis Juli 2018 stattfand, nahmen zwölf Teams teil: neun aus den USA und jeweils eins aus Shanghai, Seoul und London. Die beste Bilanz nach der Regular Season hatte New York Excelsior mit überragenden 34 Siegen aus 40 Matches. Die zweitplatzierte Mannschaft von Los Angeles Vailant hatte immerhin sieben Siege weniger vorzuweisen. Die besten sechs Teams der Vorrunde qualifizierten sich für die Playoffs.

Während sämtliche Matches bis zum Finale in der Blizzard Arena im kalifornischen Burbank ausgetragen wurden, war das Barclays Center in New York City der Schauplatz der entscheidenden Runde. Alle 11'000 Plätze der Halle waren an beiden Tagen der Grand Finals ausverkauft. Obwohl sie mit der schwächsten Vorrundenbilanz in die Playoffs eingezogen sind, bestritten die Teams von London Spitfire und Philadelphia Fusion das erste Finale der Overwatch League. Das Londoner Team setzte sich dort klar mit 2:0 durch und sicherte sich den eine Million Dollar schweren Siegerscheck. Hinsichtlich der Zuschauerzahlen war die erste Saison ein voller Erfolg für Blizzard. Jedes Match wurde online von durchschnittlich 80'000 bis 170'000 Menschen angesehen. Weil die Grand Finals im US-amerikanischen Fernsehen übertragen wurden, hatten sie eine gesamte Zuschauerzahl von mehr als 10,8 Millionen Menschen weltweit. Zum Abschluss der ersten Saison veranstaltete Blizzard im August 2018 ein All-Star Weekend, an dem die besten Spieler der Liga teilnahmen. In Matches unter verschiedenen Voraussetzungen standen sich Gamer aus der Atlantic und der Pacific Division gegenüber.

Weil sich die Overwatch League auch sonst an den grossen Sportligen Amerikas orientiert, ist ein Abstieg der schlechtesten Teams einer Saison nicht vorgesehen. Stattdessen beschloss Blizzard, das Teilnehmerfeld für die Saison 2019 von zwölf auf 20 zu erhöhen. Von den neuen Teams kommen drei aus China, zwei aus den USA, zwei aus Kanada und eins aus Paris. Damit ist neben London Spitfire eine zweite Mannschaft aus Europa in der Overwatch League vertreten. Im Vergleich zu 2018 wurde auch das gesamte Preisgeld angehoben, nämlich von 3,5 auf 5 Millionen Dollar. Der Grand Champion erhält 1,1 Millionen, also 100'000 Dollar mehr als noch 2018. Wie schon in der ersten Saison werden auch 2019 die meisten Matches in der Blizzard Arena in Burbank ausgetragen. Allerdings haben drei Teams im Laufe der Saison die Ehre, für eine Runde Gastgeber zu sein. Dabei handelt es sich um Dallas Fuel aus Texas, Atlanta Reign und Los Angeles Valiant. Die neue Saison der Overwatch League startet am 15. Februar.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.