Genfer Polizei geht mit iPhone-App auf Streife

Rund 1500 Genfer Polizisten haben auf ihren Geschäfts-iPhones neuerdings eine App, die ihnen Zugriff auf wichtige Informationsquellen gewährt. Auch in Zürich ist eine solche Anwendung in Entwicklung.

von Hannes Weber 19.09.2011

Die iPhone-App «iPol» der Genfer Polizei ermöglicht den Beamten, im Einsatz schneller an wichtige Informationen zu kommen. Sie erlaubt etwa den Zugriff auf das Fahrzeugregister oder das Auslösen von Alarmmeldungen. Rund 1500 Polizisten in der Rhonestadt setzen die App auf ihrem iPhone 4 ein. Die effizienzsteigernde mobile Anwendung wurde gar von der Swisscom für den Business Award 2011 in der Kategorie «Dienstleistung» nominiert.

Die Genfer Polizei setzt aufs iPhone (Bild: Swisscom Business Awards) Die Genfer Polizei setzt aufs iPhone (Bild: Swisscom Business Awards) Zoom Wie 20 Minuten schreibt, hat man die Entwicklung der iPol-App auch in der Deutschschweiz zur Kenntnis genommen. So soll die Kantonspolizei Zürich ebenfalls eine ähnliche iPhone-App in Auftrag gegeben haben. Die Pilotphase sei bereits abgeschlossen, bis Ende Jahr soll die Auslieferung beginnen. Dazu sollen alle Polizisten im Aussendienst ein Dienst-iPhone erhalten. Und auch die Kantonspolizei Bern prüfe die Einführung einer solchen Anwendung derzeit.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.