Geotagging, wie es sein sollte

Die App «Geotag Fotos Pro» (iPhone und Android) macht Geotagging einfacher denn je. Mit minimalem Aufwand lassen sich GPS-Daten aufzeichnen und mit den zugehörigen Fotos verbinden.

von Klaus Zellweger 23.02.2011
Bildergalerie Geotagging Geotagging 6 Fotos Zoom

Geotagging wäre eigentlich eine feine Sache: Die Kamera ermittelt bei jeder Aufnahme ihre aktuelle Position und speichert die Koordinaten direkt in den einzelnen Fotos. Später auf dem Computer können in spezialisierten Programmen die Aufnahmeorte auf einer Karte abgerufen werden. Doch weil nur die wenigsten Kameras dazu in der Lage sind, weichen viele Fotografen auf externe GPS-Logger zurück, die zum Beispiel am Rucksack oder an der Kameratasche befestigt werden. Solche Lösungen können jedoch nicht wirklich befriedigen, da das Auslesen der Daten und die Verknüpfung mit den Fotos meistens ziemlich umständlich ist.

Doch jetzt wird alles besser. Die «Geotag Photos Pro» macht sowohl das Erfassen der Koordinaten als auch die Einbettung in die Fotos zum Kinderspiel. Die App gibt es sowohl für Apple-Telefone (Fr. 4.40) als auch auch für Android-Geräte (Fr. 3.85).

Aufzeichnung der Positionen
Einmal aktiviert, zeichnet die App kontinuierlich die aktuelle Position auf – auch dann, wenn eine andere App im Vordergrund arbeitet oder das iPhone verriegelt ist. Wie häufig die Position gespeichert wird, lässt sich in den Einstellungen festlegen. Wer zum Beispiel die eigene Position alle 30 Sekunden aktualisiert, erhält als Fussgänger in den meisten Fällen eine ausreichende Genauigkeit, während der Batterieverbrauch kaum ins Gewicht fällt.

Die Koordinaten werden im standardisierten GPX-Format gespeichert, wobei für jeden Trip eine neue Datei angelegt werden kann. Ob jedoch dieser Trip eine Stunde oder einen Monat dauert, bleibt den Anwendern überlassen; eine Aufzeichnung kann nämlich jederzeit unterbrochen und später fortgesetzt werden.

Nächste Seite: Verknüpfung mit den Fotos

Seite 1 von 3
       
       

    Kommentare

    • elefanty 23.02.2011, 20.14 Uhr

      Eigentlich Nichts Neues. Mein "betagtes" Mio A501 hat das "von Haus aus" mit an Bord, wie auch den GPS-Empfänger. Dies alles, bevor es überhaupt ein iPhone gab ! Nicht nur, dass seine 2MP-Kamera Bilder mit oder ohne "GPS-Stempel" aufnehmen kann, auch ein "Emergency-Call" ist vorhanden ( bei dem mit Tastendruck ein SMS an eine vorgewählte Nr. mit GPS-Positionsangabe versandt wird )! Mein "neueres" Handy, ein ETEN Glofiish x650, hat auch ein GPS an Bord. Bei beiden, A501 und x650, habe ich no[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.