WhatsApp funktioniert jetzt mit Touch- und Face-ID

WhatsApp unterstützt mit seinem neuen Update für iOS ab sofort auch Touch- und Face-ID. Nachrichten können mit deren Hilfe gesperrt werden.

von Florian Bodoky, Laura Melchior 05.02.2019
Face-ID kommt in WhatsApp Face-ID kommt in WhatsApp Zoom Die neue iOS-Version von WhatsApp unterstützt mit dem aktuellen Update auch Touch- und Face-ID, berichtet Engadget. Das Update (Version 2.19.20) ermöglicht es, Nachrichten mithilfe der biometrischen Authentifizierungsfunktionen des iPhones zu sperren und so vor neugierigen Mitlesern zu schützen.

User können die neuen Features in den WhatsApp-Einstellungen über «Account», «Datenschutz» und «Bildschirmsperre» freischalten. Im Menü können die Nutzer auch direkt festlegen, wann eine erneute Sperrung erfolgen soll. Wählbar sind folgende Zeitfenster: sofort, eine Minute, fünfzehn Minuten oder eine Stunde.

Sperrung der gesamten App

Allerdings funktioniert die Touch- und Face-ID nicht pro Chat, sondern sperrt die gesamte App. Benachrichtigungen werden weiterhin auf dem Bildschirm angezeigt, wenn der Nutzer diese Pop-up-Funktion eingeschaltet hat. Ausserdem können auch weiterhin Anrufe entgegengenommen werden. Die Touch-ID ist auf dem iPhone 5S und höher verfügbar, während die Face-ID auf dem iPhone X und höher nutzbar ist.

Android-User müssen sich noch etwas gedulden, wie wabetainfo berichtet. Aber es gibt bereits eine Beta-Version, in der die neuen Features getestet werden. Um die Touch- und Face-ID nach dem Rollout auch verwenden zu können, benötigen Nutzer mindestens ein Smartphone, auf dem Android Marshmallow installiert ist.

Mit den neuen Funktionen sind die Chats im WhatsApp Messenger auch dann geschützt, wenn ein Fremder das Smartphone entsperrt hat. Selbst dann können private Konversationen, die in der WhatsApp-Anwendung stattgefunden haben, nicht gelesen werden.

Voraussetzung ist dafür natürlich, dass in den WhatsApp-Einstellungen nicht das Feld «Pop-up-Benachrichtigungen immer anzeigen» ausgewählt wurde. Hier werden die Nachrichten selbst dann angezeigt, wenn das Smartphone gesperrt ist.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.