Vivaldi 2.7 kommt mit Tab-Mute-Funktion und mehr

Vivaldi 2.7 ist fertig. Die Norweger schicken ihren Browser mit neu integrierter Tab-Mute-Funktion, Profilverknüpfungen für den Desktop, optionalem Flash-Player-Plugin und mehr ins Rennen.

von Alexandra Lindner 22.08.2019

Der Browser Vivaldi bekommt ein neues Update. Mit Version 7.2 erhalten die Nutzer vor allem Optimierungen im Bereich Klangsteuerung und eine flüssigere Navigation. Ausserdem haben die Norweger noch einige weitere Verbesserungen vorgenommen.

Ab Version 2.7 lassen sich einzelne Tabs in Vivaldi stummschalten Ab Version 2.7 lassen sich einzelne Tabs in Vivaldi stummschalten Zoom Das Entwicklerteam hat sich, nach eigenen Angaben, an den Wünschen der Nutzer orientiert. Mit am häufigsten haben die Anwender nach einer Möglichkeit gefragt, Tabs stummzuschalten. Dem ist Vivaldi nun nachgegangen. Ab Version 2.7 lassen sich einzelne Tabs mittels Rechtsklick «muten». Autoplay-Audio- und Video-Elemente können damit nicht mehr plötzlich im Hintergrund Geräusche von sich geben. Grundsätzlich ist die Wiedergabe solcher Elemente standardmässig aktiviert. In den Einstellungen besteht allerdings die Möglichkeit, dies zu unterbinden. Zum Beispiel findet sich hier auch die Einstellung «Nur aktiven Tab abspielen». Wenn gewünscht, kann auch ein bestimmter Tab «priorisiert» werden. Damit lässt sich der Ton einer Registerkarte wiedergeben, ohne, dass diese geöffnet ist.

Desktop-Verknüpfung für Benutzerprofile

Wie gewohnt unter Vivaldi, kann der Browser auch in Version 2.7 mittels verschiedenen Benutzerprofilen und damit zusammenhängenden Einstellungen verwendet werden. Um jedoch nicht jedes Mal nach dem Start der Lösung das gewünschte Profil erst auswählen zu müssen, lässt sich nun eine Desktop-Verknüpfung dazu erstellen. Klickt der Anwender darauf, öffnet sich Vivaldi direkt im hinterlegten Profil.

Optionales Flash-Player-Plugin

Interessant am Vivaldi-Update ist zudem eine neue Option zum Abspielen von Flash-Inhalten. Während Browser wie Chrome und Firefox Flash-Elemente blockieren beziehungsweise die Unterstützung ganz aus ihren Lösungen entfernen wollen, gehen die Norweger in die genau entgegengesetzte Richtung. Da viele Webseiten weiterhin auf Flash-Inhalte setzen, so die Browser-Entwickler, verfüge Vivaldi 2.7 über eine neue Option, ein Flash-Player-Plugin zu installieren. Allerdings sei man sich durchaus bewusst, dass Adobe selbst bereits das absehbare Ende von Flash angekündigt hat.

Die Entwickler sind ausserdem auf ein flüssiges Nutzererlebnis bedacht. Benötige eine Seite längere Zeit zum Laden, kann der Nutzer währenddessen an anderer Stelle weitersurfen. In einem Balken am unteren Bildschirmrand wird unterdessen der Ladestatus der zu ladenden Seite angezeigt.

Nutzer von Vivaldi erhalten Version 2.7 in der Regel automatisch.

Download:

Kommentare

Keine Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.