Webtipp: Internet-Adressen kürzen mit TinyURL

Manche Internetadressen sind nicht nur zum Eintippen zu lange, sondern auch zum Verlinken. Mit dem TinyURL-Dienst wandeln Sie diese Bandwürmer in ganz kurze Adressen um – mit einem einzigen Klick.

von David Lee 24.04.2007

Viele Internetadressen beinhalten eine komplizierte Datenbankanfrage mit rästelhaften Zeichenfolgen. Sie sind nicht nur schwer einzutippen, sondern auch so lange, dass sie (beispielsweise in einer E-Mail) kaum verlinkt werden können. Viele Mailprogramme fügen Zeilenumbrüche in solche Adressen und "zerstören" damit den Link.

Mit dem TinyURL-Dienst wandelt man beliebig lange Adressen in ganz kurze um. Einfach die lange Adresse in das Eingabefeld kopieren und den Button drücken, schon hat man die kurze Adresse. Die Website TinyURL.com [1] ist zwar nur auf Englisch verfügbar, doch andernorts gibts den Service auch auf Deutsch, beispielsweise bei e-workers [2]. Im Prinzip kann jeder auf seiner Homepage selbst ein Eingabefeld für TinyURL-Adressen einbauen; der Code dafür findet man direkt auf der Homepage von TinyURL. Zudem gibt es eine deutchsprachige Firefox-Erweiterung namens TinyURL Creator [3], die ebenfalls auf Knopfdruck eine Kurzadresse erzeugt.

Am einfachsten ist aber folgender Trick, der auch in anderen Browsern wie dem Internet Explorer funktioniert: Legen Sie ein Lesezeichen von diesem Link [4] an. Immer, wenn Sie das Lesezeichen anwählen, wird sofort eine Mini-Adresse von der Seite erzeugt, auf der Sie sich gerade befinden. Achtung: Der Link funktioniert nicht direkt, sondern erst, wenn Sie ein Lesezeichen davon erstellen.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.