Firmenlink

ESET

 

App-Test: Smood Lieferservice

von Claudia Maag 25.04.2019

Die Preise

Generell sind die Preise selbst für Zürich stolz. Lieferkosten sind mehrheitlich 10 Franken, dies kann aber variieren (s. Lieferkosten).

Die Bezahlung

Bei Smood kann man mit Kreditkarte, Maestro, Paypal, PostFinance und sogar LunchCheck bezahlen. Als wir es mit Kreditkarte versuchten, konnte die Bestellung nicht abgeschlossen werden. Eine Abklärung mit dem Support brachte zutage, dass anscheinend das Komma verschoben worden war. Statt 32.50 Franken für unsere Bestellung wollte die App 3250 Franken belasten, was von der Kreditkartengesellschaft natürlich abgelehnt wurde (Limite). Prüfen Sie somit Ihre Kreditkartenabrechnung, wenn Ihre Karte akzeptiert wird, regelmässig. Unsere Redaktion hat gute Erfahrungen mit PostFinance und Paypal gemacht.

Sie können Via Kreditkarte, Maestro, Paypal, PostFinance und sogar mit LunchChecks bezahlen Sie können Via Kreditkarte, Maestro, Paypal, PostFinance und sogar mit LunchChecks bezahlen Zoom© Screenshot/cm/PCtipp

Die Dauer

Smood hat sich gemäss Homepage auf die Fahne geschrieben, in weniger als 45 Minuten zu liefern. Nach Redaktionserfahrung wurde jeweils (in Zürich) pünktlich geliefert. In einem Fall gab es eine Verzögerung. Wir wurden aber angerufen und über den Stand der Dinge informiert. 

Die Lieferung

Lieferzeitpunkt

Was gefällt: Man kann in der Grundansicht wählen: Entweder Lieferung so bald wie möglich oder Vorbestellung und dann Tag und Uhrzeit wählen. Ist man im Büro oder nach Ausflug auf dem Heimweg, kann man also schon mal vorbestellen und kann daheim dann gleich essen.

Lieferkosten

In unserem Test wurde 10 Franken Lieferpauschale verlangt. Das ist happig; selbst für Zürich-Preise ist dies ein stolzer Betrag. Doch der Preis ist nicht fix, achten Sie darauf. Manchmal kann er sogar höher sein, beispielsweise wenn man eine Pizza bestellt, wurden uns 17 Franken Lieferkosten angezeigt. Da hört für uns der Spass auf.

Bestellung in Echtzeit

Das Tracking der Lieferung läuft automatisch. Man kann also verfolgen, wo sich die Bestellung momentan befindet. Dies funktioniert sowohl über die App als auch über die Webseite. Ausserdem erhält man eine E-Mail, wann das Essen geliefert wird.

Tags: Apps, Test
Seite 2 von 2

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.