Firmenlink

ESET

 

Test: Acer Chromebook Spin 13 (CP713-1WN-52TK, 2018)

von Claudia Maag 20.05.2019

Anschlüsse/Konnektivität

Das Chromebook hat einen USB-3.0-Anschluss und eine Kopfhörerbuchse sowie pro Seite einen USB-C-Anschluss (3.1 Gen 1) und einen MicroSD-Slot. Ausserdem ist es Bluetooth-4,2- sowie WLAN-fähig (IEEE 802. 11a/b/g/n/ac).

Ergonomie

Unseren Auf- und Zuklapptest bestand das Chromebook Spin 13 mit Bravour. Das Display bleibt dort, wo man es loslässt, ohne Nachschwingen, und die Scharniere sind robust.

Tastatur
Wir haben fleissig getippt, unter anderem diesen Test. Die Tasten kleben nicht, fühlen sich angenehm an und man hat nicht das Gefühl, dass sie einem bald entgegenkommen werden. Wenn man über die Tastatur streicht, hört man ein leises Klacken, aber im normalen Rahmen.

Touch-Pad

Wir konnten uns nur bedingt damit anfreunden. Nach unserem Gusto reagierte es zu langsam. Nach einem Ausflug in die Einstellungen (empfindlicher eingestellt) wurde es besser. Trotzdem arbeiten wir lieber mit dem Touch-Display, wenn wir Text bearbeiten wollten (z.B. einzoomen, verschieben).

Eingabestift (Stylus-Pen)
Wir haben erstmals einen solchen Stift benutzt. Im klassischen Setting fürs Büro war er nichts für uns. Aber im aufgeklappten Zustand, also beim Zeichnen oder Notizen schreiben, fanden wir Gefallen am Stylus-Pen. Er ist schön dezent vorn unten ins Gerät eingelassen. Doch der Stift selbst fühlt sich ziemlich billig an und wir fragen uns, wie lange es dauert, bis er ersetzt werden muss.

Fazit

Auf die Bewertung des Acer Chromebook Spin 13 hat sich ausgewirkt, dass wir für rund 1000 Franken gern mehr Nutzspeicher gesehen hätten. Des Weiteren ist Chrome OS noch nicht ganz kompatibel mit anderen Betriebssystemen. Ausserdem trübten die Spiegelung des Touch-Displays und die nicht ganz überzeugende Auflösung beim Video- und Filmeschauen die Freude.

Gefallen hat die Akkulaufzeit, die je nach Nutzung 10 Stunden betrug. Auch die qualitative Geräteverarbeitung, das LCD-Display sowie dessen Touch-Bedienung wussten zu gefallen. Chrome OS ist Geschmackssache, aber mittlerweile kann man auch Android-Apps nutzen. Wäre das Spin 13 günstiger, hätten wir ihm gerne 4,5 Sterne verliehen.


  • Acer Chromebook Spin 13 (CP713-1WN-52TK, 2018)

    Positiv:
    Akkulaufzeit, Display, Touch-Bedienung, kann auch Android-Apps nutzen, Tastatur angenehm beim Vieltippen
    Negativ:
    Preis, Chrome OS noch nicht ganz kompatibel mit anderen Betriebssystemen, kein Fingerabdruckscanner, Touch-Pad reagiert langsam und schwerfällig, LCD/IPS-Display spiegelt tagsüber eher stark, Auflösung von Videos und Filmen
    Details:
    Chrome OS, 8 GB RAM, 64 GB SSD, Intel-Core-i5-Prozessor, 13,5-Zoll-LED-Display (3:2-Verhältnis), Multi-Touch-Display, Auflösung: 2256 × 1504 Pixel, Stylus-Pen, WLAN (IEEE 802.11a), Bluetooth 4.2, Webcam, Grösse: 30,9 × 24,5 × 1,7 Zentimeter, Gewicht: 1,59 kg
    Strassenpreis:
    Fr. 999.– (Stand: 13. Mai 2019)
    Info:
    www.acer.com/ac/de/CH/content/professional-series/acerchromebookspin13
    PCtipp-Bewertung:
    4 Sterne

    Leserwertung

    100%
    0%
    0%

    Jetzt abstimmen!

    Was halten Sie vom Produkt?

Seite 3 von 3

    Kommentare

    • simi3770 20.05.2019, 15.24 Uhr

      Meiner Meinung nach sind 64 GB Speicherplatz absolut ausreichend. Das Ziel eines Chromebooks ist ja sowieso, dass man alles in der Cloud/Google Drive abspeichert, damit man über das Gmail-Konto mit jedem anderen Gerät Zugriff auf die Dokumente hat. Desweiteren kann man ja auch keine Programme, sondern nur die Apps von Google Play installieren. Mein Acer Chromebook ist jetzt 1,5-jährig und hat erst 9 GB Speicherplatz besetzt!

    • trs 22.05.2019, 20.05 Uhr

      Seit geraumer Zeit habe ich mir ein Acer Chromebook bei Migros (!) mit satten Cumulus-Punkten gekauft :o. Da ich auch schon Pixel Notebooks und Mobile-Phones besitze, habe ich alles durchgängig zur Hand. 64GB Speicher reichen vollauf, egal welches Gerät. 2TB online Speicher machen sogar ein NAS überflüssig (liegen auch noch zwei herum und ziehen Strom). Aber ja, die Schattenseiten sind einfach die Politik, Privacy und Handelskriege .... Microsoft versucht ja krampfhaft den Markt für tragb[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.