Test: Acer Chromebook Spin 13 (CP713-1WN-52TK, 2018)

Chromebooks sollen leicht und günstig sein. Mit dem Spin 13 zielt Acer auf Business-Kunden. Kann es im PCtipp-Test überzeugen?

von Claudia Maag 20.05.2019
Acer Chromebook Spin 13 Acer Chromebook Spin 13 Zoom© Acer

Das Acer Chromebook Spin 13 misst 1,7 × 30,9 × 24,5 Zentimeter (H × B × T) und wiegt 1,59 Kilogramm. Das Chromebook ist für den mobilen Gebrauch gedacht. Für die Autorin ist es gerade noch klein und leicht genug, um es zwischendurch mit sich herumzutragen, aber eher fürs längere Arbeiten im Zug oder (Home) Office geeignet. Das Chromebook kommt mit Aluminiumgehäuse (Metal Chassis), das sich angenehm und wertig anfühlt. Das Gerät sieht auf dezente Weise klassisch-elegant aus. Acer zielt auf den Business-Sektor, was sich auch im hohen Preis für ein Chromebook widerspiegelt.

Das Spin 13 bietet 8 GB RAM und 64 GB Nutzungsspeicher, basiert auf Chrome OS und hat einen stolzen Strassenpreis von 999 Franken (Stand: 13. Mai 2019). Allerdings ist dieses Chromebook ein Convertible und das IPS-LCD-Touch-Display ist durchaus kostspielig in der Herstellung.

Display: überraschend gut

Das Touch-Display ist aus Corning-Gorilla-Glass gefertigt und löst mit 2256 × 1504 Pixeln auf. Wenn Sie diese Auflösung in den Einstellungen wählen (ab Werk nicht standardmässig), wird die Darstellung von Elementen auf dem Bildschirm allerdings auf «winzig» geändert. Mit grösserer Schriftgrösse und Seitenzoom (in den Einstellungen) arbeitet es sich trotzdem noch angenehm in Office-Programmen.

Falls Ihnen ein Text nicht gross genug erscheint, zoomen Sie auf dem Touch-Display einfach mittels Zwei-Finger-Geste ein, wie man das vom Smartphone kennt. Der Multitouch-Bildschirm kann ausserdem mit dem Eingabestift (Stylus-Pen) bedient werden (mitgeliefert).
 
Generell hat uns das LCD-Display sehr gefallen. Das Display nutzt übrigens IPS-Technologie (In-Plane Switching). IPS-Monitore sollen einen grösseren Blickwinkel bieten und Farben natürlicher und mit höherer Farbintensität darstellen. Beim Surfen und Fotos anschauen waren die Farben tatsächlich intensiv dargestellt.

Eher negativ aufgefallen ist, dass das Display leicht spiegelungsanfällig ist, was bei Sonneneinstrahlung beim Schreiben mehrfach störte. Beim Filmeschauen spiegelt es tagsüber etwas zu stark, doch nach Einbruch der Dunkelheit steht dem Movie-Vergnügen nichts mehr im Weg.

Gefallen hat uns übrigens grundsätzlich der Sound (Zwei-Stereo-Lautsprecher), wenn er auch bei starken Bässen leicht blechern klingt.

Acer Chromebook Spin 13: Kommt mit Multi-Touch-Display Acer Chromebook Spin 13: Kommt mit Multi-Touch-Display Zoom© Acer

Nächste Seite: Ausstattung, Akkulaufzeit, Einrichtung, Betriebssystem und Office-Tauglichkeit

Seite 1 von 3
       
       

    Kommentare

    • simi3770 20.05.2019, 15.24 Uhr

      Meiner Meinung nach sind 64 GB Speicherplatz absolut ausreichend. Das Ziel eines Chromebooks ist ja sowieso, dass man alles in der Cloud/Google Drive abspeichert, damit man über das Gmail-Konto mit jedem anderen Gerät Zugriff auf die Dokumente hat. Desweiteren kann man ja auch keine Programme, sondern nur die Apps von Google Play installieren. Mein Acer Chromebook ist jetzt 1,5-jährig und hat erst 9 GB Speicherplatz besetzt!

    • trs 22.05.2019, 20.05 Uhr

      Seit geraumer Zeit habe ich mir ein Acer Chromebook bei Migros (!) mit satten Cumulus-Punkten gekauft :o. Da ich auch schon Pixel Notebooks und Mobile-Phones besitze, habe ich alles durchgängig zur Hand. 64GB Speicher reichen vollauf, egal welches Gerät. 2TB online Speicher machen sogar ein NAS überflüssig (liegen auch noch zwei herum und ziehen Strom). Aber ja, die Schattenseiten sind einfach die Politik, Privacy und Handelskriege .... Microsoft versucht ja krampfhaft den Markt für tragb[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.