Firmenlink

ESET

 

Test: Canon EOS R

von Luca Diggelmann 07.11.2018

Video

Eine Schwachstelle der EOS R ist ironischerweise der Video-Modus. Ironischerweise, weil die Kamera häufig mit der 5D Mark IV verglichen wird, die im positiven Sinne für ihre Videofähigkeiten bekannt war. Bei der EOS R scheint es jedoch, als wäre die Zeit in der Canon-Fabrik kurz stehengeblieben.

Das beginnt bei der Bedienung des Video-Modus'. Statt eines dedizierten Videoschalters, gibt es eine Video-Taste. Diese schaltet aber nicht in den Video-Modus, sondern startet direkt eine Aufnahme mit den zuletzt verwendeten Einstellungen. Wer seine Einstellungen vor der Aufnahme noch einmal kontrollieren oder ändern möchte, drückt «Mode», dann «Info». Da muss man erst mal draufkommen.

Es geht weiter mit den Aufnahme-Modi. 4K30 ist vorhanden, allerdings nicht auf dem kompletten Sensor, sondern mit einem 1,75-fachen Zuschnitt. So wird aus dem schönen 50 mm ƒ/1,2 schnell ein 87,5-mm-Objektiv. Dann fehlen diverse Funktionen ohne wirklich ersichtlichen Grund. Die Zebra-Funktion gibt es nur mit externem Recorder. Das Histogramm verschwindet während der Aufnahme. C-Log lässt sich nur im manuellen Modus aufnehmen. Und Video mit EF-Objektiven wird sogar in 1080p mit Faktor 1,75 zugeschnitten, obwohl die APS-C-Objektive von Canon eigentlich nur einen 1,6-fachen Crop benötigen.

Dabei wären die Aufnahmen selbst sehr gut. Die klassischen Canon-Farben und internes C-Log machen durchaus Freude und lassen einen sogar den eher starken Rolling-Shutter-Effekt vergessen. Dazu kommt der absolut geniale Autofokus während der Videoaufnahme. Insgesamt riecht der Video-Modus der EOS R so ein wenig nach erste Generation, nach «Warten wir auf die EOS R Mark II».

Fazit

Die EOS R ist nahe an den DSLR-Wurzeln von Canon dran, manchmal zu nahe, bringt dafür aber gewohnte Canon-Qualität in einen Markt, in dem viel Halbfertiges in den Läden landet. Die EOS R ist somit eine Art sichere Wahl und an und für sich zwar nicht besonders aufregend, macht aber gwundrig auf die Zukunft des sehr solid aussehenden Systems.

  • Canon EOS R

    Positiv:
    Bildqualität, Autofokus, Verarbeitung
    Negativ:
    Bedienung, Video
    Details:
    Vollformat-CMOS-Sensor, 30,3 Mpx, RF-Mount, bis 8 FPS, OLED-Sucher, Touch-Display (dreh- und wendbar), Dual-Pixel-Autofokus, 100-40'000 ISO, 4K30p 480 Mbit/s, FHD 60p 180 Mbit/s, ~ 350 Bilder pro Batterieladung, 13,58 × 9,83 × 8,44 cm, 660 g mit Batterie und Speicherkarte
    Strassenpreis:
    Fr. 2585.– (Body mit Adapter)
    Info:
    canon.ch
    PCtipp-Bewertung:
    4 Sterne

    Leserwertung

    87.5%
    12.5%
    0%

    Jetzt abstimmen!

    Was halten Sie vom Produkt?

Seite 5 von 5

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.