Firmenlink

ESET

 

Bluetooth-Speaker: Welcher ist der beste für mich?

von Florian Bodoky 01.07.2019

Beats Pill+

Beats Pill+ Beats Pill+ Zoom Die US-Audio-Manufaktur Beats hat vor einiger Zeit den «Heimathafen» von Compton, wo Gründer Dr. Dre herkommt, nach Cupertino verschoben. Unter der Ägide von Apple hat sich vor allem das Design verändert. Auch hier finden sich ein membranschützendes Gitter und eine teilweise gummierte Umrahmung. Bei dem 21 Zentimeter langen sowie rund 7 Zentimeter breiten und hohen Lautsprecher sind auf der Oberfläche die üblichen Bedienknöpfe sowie fünf LEDs angebracht, die über den Zustand der Akkuladung informieren.

Das ehemals sehr dominante Branding ist einem dezenten «b» auf der Oberfläche gewichen, das als Multifunktionstaste unter anderem für Pausieren, Lied überspringen etc. dient. Hinten finden wir zudem noch Klinke und USB-Port zum Laden externer Geräte und einen Lightning-Anschluss von Apple.

Erwähnens- und empfehlenswert, noch mehr als bei anderem Boxen, ist die sogenannte Companion-App. Diese umfasst einen coolen DJ-Mode, bei dem verschiedene Geräte als Quellen dienen können. Auch zwei Pills lassen sich miteinander koppeln für den doppelten Spass – da das Gerät nach vorn abstrahlt, bringen zwei Lautsprecher tatsächlich viel Raum rein. Damit wären wir beim Sound und ja: Apple drückt ein wenig auf die Bassbremse. Allerdings nicht zu viel, denn ein lauter Bass ist nach wie vor das Kennzeichen der Beats-Produkte. Die Aktivboxen haben einen punchigen Klang, wobei «ausbalanciert » nicht gerade der Begriff ist, der hier als Erstes in den Sinn kommen könnte. Aber das ist auch nicht der Anspruch des Pill+. Auch mit starkem Bass und hoher Lautstärke hält der Akku zwölf Stunden durch.

Trotz einer teilweise gummierten Aussenseite verfügt der 745 Gramm schwere Pills+ «nur» über einen Spritzwasserschutz, also IPX5. In den See mitnehmen, ist also nicht angesagt.

Fazit: Die 163 Franken teure Beats Pill+ ist sicher ein Lautsprecher für punchigen Hip-Hop oder Elektro. Er gibt auch anderen Sound anständig wieder – und das Design hat grosse Fortschritte gemacht –, insgesamt ist er allerdings klar auf ein bestimmtes Musiksegment ausgerichtet.

Sony SRS XB41

Sony SRS XB41 Sony SRS XB41 Zoom Der erste Eindruck bestätigt, was man von Sony erwartet: Die Verarbeitung lässt beim SRS XB41 nichts zu wünschen übrig. Es handelt sich um einen massiven aus Kunststoff, Alu und Silikon gefertigten Lautsprecher in hochwertiger Qualität.

An der Front setzen die Japaner ein durchlässiges Gitter ein, das die (beleuchteten) Membrane der Lautsprecher zeigt. Rund um das Gitter ist eine LED eingebaut, die in verschiedenen Farben leuchtet. Auf der Oberseite ist das Bedienfeld zu finden, das Power, Volumen, Rufannahme, Play/Pause, Verbindungen und die Live-Funktion regelt. Darüber hinaus gibt es noch Touch-Buttons für Bluetooth-und NFC-Verbindungen.

Der SRS XB41 ist kein Leichtgewicht: Mit 1,5 Kilogramm und 29,1 Zentimetern Länge passt der Lautsprecher zwar in eine Tasche, aber nicht in den Hosensack. Dass er aber dennoch für den Outdoor-Gebrauch und unterwegs gedacht ist, zeigt die nach IP67-zertifizierte Wasserfestigkeit.

Sony setzt nebst klassischer Bluetooth- und Klinkenverbindung auch auf NFC zum Koppeln mit der Audioquelle. Darüber hinaus kann man die Soundquelle auch über USB-A an die Box schliessen und so laden – wenn auch eher langsam.

Beim Akku macht Sony eine Angabe von 24 Stunden – also sollte auch täglicher Dauergebrauch im einwöchigen Campingurlaub kein grösseres Problem darstellen. Ein paar Extraminuten kann man natürlich rausschinden, indem man die Lichtshow deaktiviert, die der XB41 von Sony beim Abspielen von Musik zeigt.

Auf der musikalischen Seite bietet Sonys SRS XB41 kräftigen und mit viel Raumtiefe ausgestatteten Sound. Der Bass des schicken Lautsprechers ist stark und sauber; er übersteuert auch nicht bei höheren Lautstärken. Dafür leiden die Höhen aber etwas – Fans sanfterer Indie-Stimmen werden Entsprechendes bemerken. Allerdings lässt sich mit dem Equalizer der Music-Center-App für Smartphones einiges korrigieren.

Fazit: Der 149 Franken teure Sony SRS XB41 ist ein Outdoor-tauglicher Player mit bassbetontem Klangbild – aber auch mit ordentlich Gewicht. Er ist sehr robust und gut gegen Wasser geschützt.

Nächste Seite: JBL Charge 4 und Ulitmate Ears Boom 3

Seite 2 von 4
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.