Im Test: Sony-Stereo-Plattenspieler-System (PS-LX310BT)

Vinyl und Bluetooth? PCtipp hat beim BT-Plattenspieler von Sony reingehört. Ob er uns überzeugen konnte?

von Claudia Maag 12.07.2019
Der Bluetooth-Plattenspieler von Sony Der Bluetooth-Plattenspieler von Sony Zoom© Sony

Etwas verloren wirkend liegt er da, auf unserem weissen Pult. Der schwarze Bluetooth-Plattenspieler von Sony (PS-LX310Bt) ist ein Leichtgewicht, die Autorin hebt ihn fast zu schwungvoll hoch. Gemäss Hersteller wiegt das Gerät ca. 3,5 Kilogramm, was uns erstaunte. Mit Staubdeckel kommt es hin, wie uns eine Waage bestätigt. Der Sony-BT-Plattenspieler misst 43,0 × 36,7 × 10,8 Zentimeter (L/B/H). Die Geschwindigkeiten 33 1/3 und 45 U/Min. sind verfügbar, man kann sowohl 7-Zoll- (Single) als auch 12-Zoll-(LP)-Vinylplatten abspielen.

Verarbeitung

Das Innenleben ist leider nicht sehr hochwertig gefertigt Das Innenleben ist leider nicht sehr hochwertig gefertigt Zoom© cm/PCtipp

Schauen wir uns zuerst die Verarbeitung an. Die Platte ist aus Aluminiumdruckguss gefertigt, der Tonarm und der Plattenteller sind ebenfalls aus Aluminium. Die Teile kommen separat, sind aber rasch zusammengebaut.

Das Gerät besteht aus Plastik und Aluminium. Die Verarbeitung ist nicht hochwertig. Insbesondere die Start-, Stop- und die Up-/Down-Taste fühlen sich beim Eindrücken billig an. Nachdem wir den Plattenspieler noch kein Dutzend Mal gestartet und gestoppt haben, fragen wir uns, wie lange diese Tasten und letztlich auch der Tonarm funktionieren. Auch die Scharniere für die Staubabdeckung sind aus Plastik und überzeugen uns nicht wirklich. Für stolze rund 250 Franken hätten wir uns von Sony definitiv eine wertigere Verarbeitung gewünscht.

Beim Drücken der Tasten fragen wir uns jeweils, wie lange sie halten werden Beim Drücken der Tasten fragen wir uns jeweils, wie lange sie halten werden Zoom© cm/PCtipp

Nächste Seite: Bluetooth, Kaufeinschätzung und Fazit

Bluetooth

Sie können Vinyl-Schallplatten über die Bluetooth-Funktion des Plattenspielers abspielen (Lautsprecher oder Kopfhörer). In unserem Test liess sich das Sony-System rasch über Bluetooth verbinden. Die Tonqualität war gut. Der Plattenspieler unterstützt den hochwertigen aptX-Codec. 

Einmal verbundene Geräte lassen sich registrieren (bis zu acht), sodass sich der Plattenspieler zu einem späteren Zeitpunkt automatisch mit dem Gerät verbindet. Diese Information können Sie durch längeren Tastendruck wieder löschen. Allerdings lässt der BT-Plattenspieler sich nicht mit Smartphones, Laptops oder Fernsehern koppeln, da er keine Daten von diesen Geräten empfangen kann.

Statt Bluetooth zu nutzen, kann man alternativ den Plattenspieler natürlich über ein Audiokabel (Phono/AUX) anschliessen. Übrigens: Wenn der Staubdeckel offen ist, springt der Tonarm bei der leichtesten Erschütterung.

Für wen lohnt sich ein Kauf?

Wer (z.B. für Multiroom) einen Plattenspieler möchte, den man über Bluetooth mit einem Lautsprecher oder auch Kopfhörer verbinden kann, für den könnte der Sony PS-LX310BT etwas sein. Auch wer angesichts eines Treibriemens nicht gleich die Nase rümpft und einfach einen schlichten, funktionalen Bluetooth-Plattenspieler sucht, dem können wir das Gerät grundsätzlich empfehlen, er ist allerdings mit 249 Franken für diese Qualität zu teuer.

Es muss klar gesagt werden: Wer nicht unbedingt Bluetooth sucht, für den gibt es heute diverse Alternativen – beispielsweise von Herstellern wie Reloop, Audio Technica, Stanton oder Pioneer –, die sich im ähnlichen oder leicht höheren Preisrahmen bewegen und mehr bieten. Genannt seien: Direktantrieb und austauschbare Audiokabel. Wer einen Tonabnehmer sein Eigen nennt (z.B. von Ortofon): Es ist nicht möglich, den Tonabnehmer auszuwechseln.

Fazit

Der BT-Plattenspieler BT-LX310BT von Sony ist ein absolutes Einsteigermodell. Es reicht für erste Gehversuche im Vinyl-Universum. Doch das Gerät ist einfach zu teuer für diese Verarbeitung, deshalb reicht es hier nur für ein «genügend». Wer nach einer Weile etwas höhere Ansprüche ans den Musikgenuss hat, wird sich bald nach etwas Neuem umsehen.

Seite 1 von 2
       
       

Kommentare

Keine Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.