Test: DAB+-Radio Sharp DR-450

Sharps DAB+-Radio DR-450 ist kompakt, sieht mit seiner Holz-Edelstahl-Optik klasse aus und ist erst noch preiswert. PCtipp hat das Küchenradio getestet.

von Daniel Bader 19.08.2019
Sharp DR-450: das DAB+-Radio im Betrieb Sharp DR-450: das DAB+-Radio im Betrieb Zoom© PCtipp

Knapp 86 Franken kostest das DAB+-Radio DR-450 vom Hersteller Sharp. Dafür bekommen Käufer ein zukunftssicheres Digitalradio, das aus einem kompakten Holzgehäuse (23 × 12 × 15 cm, B × H × T) besteht. In dieses sind wiederum ein Mono-Lautsprechersystem (3 Watt RMS) und Anzeige-Display mit Edelstahl-Vorblende integriert. Das Gerät macht zudem einen schicken Eindruck, weil auch die Verarbeitung stimmt: Das beginnt mit abgerundeten Ecken und geht bis zu einem passgenauen Design von Rahmen, Display und Lautsprecher. Zunächst aber zum Einsatzzweck: Hersteller Sharp definiert das DR-450 als typisches Küchen-/Badezimmerradio. Wohl auch darum, weil man mit einem 3-Watt-Monolautsprecher sicherlich keine Halle beschallen kann.

Sharp DR-450: mit ausgefahrener Teleskopantenne Sharp DR-450: mit ausgefahrener Teleskopantenne Zoom Angesichts der Voraussetzungen bestand das DR-450 unseren Klangtest problemlos. Die Lautstärke, einstellbar über den rechten unteren Drehknopf auf der Frontseite, reicht aus, um einen 10 bis maximal 20 Quadratmeter grossen Raum zu versorgen. Die reduzierte Klangqualität geht, hat man sich erst einmal mit «mono» arrangiert, ebenso in Ordnung. Im Bassbereich und auch noch mittig hört sich das Radio okay an, Klangspitzen sind dagegen kaum herauszufiltern. Bei unseren Klangtests haben wir kurzerhand einem Pop-Rock-Sender den Equalizer-Typ «Jazz» übergestülpt, womit wir einen für unser Empfinden akzeptablen Sound erzielten.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Inbetriebnahme und Fazit

Die Inbetriebnahme

Sharp DR-450: elegantes und günstiges DAB+-Radio Sharp DR-450: elegantes und günstiges DAB+-Radio Zoom© Sharp

Zum Gesamtpaket: Neben dem Radio liegen in der Schachtel das Netzgerät zur Versorgung des Radios sowie eine Schnellstartanleitung und ein Benutzerhandbuch bei. Mehr braucht es aber auch nicht, um das Gerät in Betrieb zu nehmen. Genau genommen verging bei unserem Test gerade mal 1 Minute, bis das DR-450 die insgesamt 71 Sender im Zürcher Stadtgebiet gefunden hatte. Maximal 60 Sender lassen sich in den internen Speicher aufnehmen. Für den dauerhaften Schnellzugriff auf bis zu 10 Lieblingssender lassen sich wiederum die voreingestellten «Preset»-Nummern 1–10 verwenden. Dazu werden zuerst die Preset-Taste, danach die ebenfalls auf dem vorderen Display liegende Enter/Scan-Taste kurz gedrückt – fertig.

Sharp DR-450: die Rückseite Sharp DR-450: die Rückseite Zoom© Sharp

Aber auch sonst hat das Kompaktradio einiges zu bieten: Im Test wurden gleich nach der Soundwiedergabe (via DAB-Funktion) automatisch auch Uhrzeit, Datum, Wochentag sowie Details zum aktuellen Songtitel an das Radio übermittelt und im Display angezeigt. Der Wechsel von Sender zu Sender geht innert einer halben Sekunde vonstatten. Das ist schnell. Ebenso Bestandteil des Radios ist die Bluetooth-Funktion. Auch diesen Test hat das Radio gemeistert: Wir konnten unser Smartphone mit dem DR-450 koppeln, um davon Lieder abzuspielen. Zudem gibt es noch die Option, Radio via FM zu hören – zumindest solange, bis die entsprechenden Radiostationen ihre analogen Sender abschalten.

Auf der Rückseite befindet sich eine ausziehbare und drehbare Teleskopantenne, um gleichermassen, im Fall der Fälle, den Empfang von analogen FM- als auch digitalen DAB-Radiosendern sicherzustellen. Auch ein Wecker (Summer oder Radio) inklusive Schlummer-Funktion gehört übrigens noch zur Grundausstattung des DR-450 von Sharp.

Fazit

Sharps DR-450 ist ein kompaktes DAB+-Radio, das sich kinderleicht bedienen lässt. Der Hersteller kombiniert Preis, Soundqualität und Verarbeitung zu einem fairen Gesamtpaket.

Seite 1 von 2
       
       

Kommentare

Keine Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.