Firmenlink

ESET

 

Test: smarter Lautsprecher Ikea Symfonisk

Der Möbelhersteller Ikea lanciert mit Symfonisk eine Tischleuchte mit Lautsprecher-Box, die vom Soundspezialisten Sonos stammt. PCtipp hat die smarte Licht-Lautsprecher-Kombination getestet.

von Daniel Bader 13.09.2019
Ikeas Symfonisk braucht eine LED-Lampe (Sockel E14) Ikeas Symfonisk braucht eine LED-Lampe (Sockel E14) Zoom Zuerst ein Wort über Ikeas spannende (neue) Produktausrichtung: Der Möbelhersteller baut seine Smart-Home-Reihe ab sofort kontinuierlich aus und lanciert dazu mit der Produktreihe «Symfonisk» zwei unterschiedliche Lautsprecher-Systeme. Das günstigere, das – horizontal aufgebaut – als Regal verwendet werden kann, sowie die hier getestete Tischleuchte-Lautsprecher-Kombination.

Aufgebaut ist Ikeas Tischlampe Symfonisk (Preis: Fr. 199.–) ganz schnell: Im ersten Schritt wird die «untere» Einheit aufgestellt – sprich der Standfuss und die Lautsprecher-Box. Danach lässt sich das Leuchtmittel (E14) in die obere Öffnung der Lampe schrauben. Dieses nötige LED-Leuchtmittel muss allerdings dazugekauft werden, da es nicht zum Standardlieferumfang von Symfonisk gehört. Im letzten Schritt wird der Glasschirm direkt in die Oberseite der Box eingeklickt und die gesamte Lampe an einer Steckdose angeschlossen. Damit ist die Lampe schon aufgebaut und als Leuchtmittel betriebsbereit.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Design und Inbetriebnahme

Seite 1 von 3
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.