Firmenlink

ESET

 

Test: Canon EOS RP

von Luca Diggelmann 15.04.2019

Objektive

Die Auswahl der Objektive ist für die EOS RP ebenfalls interessant. Denn: Der relativ günstige Body-Preis von rund 1500 Franken wird durch das aktuelle Objektiv-Line-up doch relativiert.

Zum Zeitpunkt des Tests waren folgende vier Objektive erhältlich:

  • Canon RF 35 mm ƒ/1,8 IS Macro STM

  • Canon RF 50 mm ƒ/1,2L USM

  • Canon RF 24–105 mm ƒ/4L IS USM

  • Canon RF 28–70 mm ƒ/2L USM
Diese Objektive sind aktuell erhältlich Diese Objektive sind aktuell erhältlich Zoom© Canon

Davon ist nur das 35-mm-Objektiv mit einem Kaufpreis von rund 500 Franken relativ günstig. Das aktuell einzige Einsteiger-Zoom (24–105) kostet bereits um die 1000 Franken. Die beiden übrigen Objektive sind mit Preisen von 2500, respektive 3200 Franken eher für den Profi-Bereich interessant.

Bestehende Canon-Nutzer können mit dem mitgelieferten Objektivadapter ihre bisherigen Objektive weiterverwenden. Ob sich ein neuer Nutzer jedoch günstige EF-Linsen für seine RF-Kamera kaufen will, sei dahingestellt.

Im Rahmen des EOS-R-Tests konnten wir das 50 mm ƒ/1,2L und das 24–105 mm ƒ/4L testen. Den entsprechenden Artikel finden Sie hier.

Mit der EOS RP hatten wir die Gelegenheit, das 35 mm ƒ/1,8L Macro zu testen.

35 mm ƒ/1,8L IS Macro

Das 35-mm-Objektiv ist aktuell die einzige Option für alle, die mit der EOS-R-Serie wirklich kompakt unterwegs sein möchten. Die Kombination dessen und die Makro-Funktionalität machen das 35 mm ƒ/1,8 zu einer ausgezeichneten Street- und Reiselinse. Die Brennweite ist vielseitig einsetzbar und die geringe Naheinstellgrenze ist ideal für Detailaufnahmen, welche die restlichen Bilder ergänzen. Für Makroaufnahmen von Tieren wie Insekten ist das Objektiv zwar brauchbar, aber nicht ganz leicht zu verwenden. Der eher weite Winkel zwingt einen doch sehr nahe an das Sujet heran, was nicht immer eine Option ist. Qualitativ bewegt sich das Objektiv etwa auf der Höhe des 24–105-mm-Zoom, was durchaus respektabel ist.

Video

Video war die Schwäche der EOS R und ist die Schwäche der EOS RP. Der einzige mildernde Umstand: Bei der EOS RP sind aufgrund des Preises die Erwartungen niedriger. Entsprechend kommt die EOS RP wohl eher damit davon. Noch immer wird das 4K-Bild um den Faktor 1,75 zugeschnitten, ohne Dual-Pixel-Autofokus, und diverse Funktionen fehlen ohne ersichtlichen Grund. Beispielsweise gibt es mit EF-Objektiven nur 720p-Video mit Dual-Pixel-Autofokus, oder dann 4K ohne DPAF. 1080p ist keine Option. Und Video mit EF-Objektiven wird sogar in 1080p mit Faktor 1,75 zugeschnitten, obwohl die APS-C-Objektive von Canon eigentlich nur einen 1,6-fachen Crop benötigen.

Die Aufnahmen selbst sind hingegen gut. 60 FPS bei 4K wären nett gewesen, besonders, da das mittlerweile die meisten High-End-Smartphones beherrschen. Allerdings kann man auch gut mit qualitativ hochwertigen 4K30-Aufnahmen oder FHD60p leben. Wie schon bei der EOS R lautet das Fazit in Sachen Video: Warten auf die Mark II.

Fazit

Die Canon EOS RP ist keine schlechte Kamera. Ein wichtiger Grund für die stellenweise schlechte Presse rund um den Release der Kamera liegt in falschen Erwartungen. Die EOS RP ist nicht eine Verbesserung der EOS R, sondern eine günstigere Alternative. In grossen Teilen sind die beiden Kameras identisch. Was Canon vor allem Sorgen machen sollte, ist das Angebot der Konkurrenz. Für den Preis einer EOS RP bekommt man auch eine Sony a7 II: ein wenig älter, aber technisch leicht besser, mit einem grösseren Objektivangebot. Oder man kauft sich eine APS-C-Kamera wie die Fujifilm X-T3, die deutlich mehr bietet, ausser dem grösseren Sensor. Das stellt die Frage, für wen die EOS RP aktuell interessant ist: Bisherige Canon-Nutzer, die mit einem Einsteigersystem unterwegs sind und den Sprung auf Vollformat wagen möchten, sind sicher eine gute Zielgruppe für die RP. Für Profis ist die Kamera zu schwach, für Systemwechsler mangelt es an Objektiven. Bisherige Canon-Vollformat-Nutzer warten am besten noch eine Generation ab.

  • Canon EOS RP

    Positiv:
    Haptik, Autofokus
    Negativ:
    Video, Objektivauswahl
    Details:
    26,2 Mpx, Dual-Pixel-Autofokus, 3-Zoll-LCD, 5 FPS, 4K30, 1080p60, USB 2.0 Type-C, Wi-Fi, Bluetooth, miniHDMI, Mikrofonanschluss, Kopfhöreranschluss, E3-Stecker, 1 × SD, LP-E17 Batterie, wettergeschützt
    Strassenpreis:
    Fr. 1500.–
    Info:
    canon.ch
    PCtipp-Bewertung:
    4 Sterne

    Leserwertung

    100%
    0%
    0%

    Jetzt abstimmen!

    Was halten Sie vom Produkt?

Seite 3 von 3

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.