Im Test: Zyxel Multy U Mesh-System

Mesh-Systeme sorgen für ein stabiles Netzwerk. Auf die designbewussten Heimanwender zugeschnitten haben Zyxel ihre neuen «Multy U»-Geräte.

von Thomas Riediker 31.05.2019

Die Verbunde von mehreren WiFi-Routern, welche untereinander starke Verbindungen aufrecht erhalten und so alle Bereiche eines Zuhauses mit stabilem, schnellem WLAN verbinden sollen, schiessen wie Pilze aus dem Boden.

Zyxel Multi U Zyxel Multi U Zoom Schon die Produktwebseite macht einem schnell klar, worauf Zyxel bei den Multy U hauptsächlich geachtet haben: In mehreren Featurepunkten wird das «lebendige», «frische» und «dynamische» Design hervorgehoben. Tatsächlich kommen die kleinen, eierschalenweissen Geräte mit dem X-ähnlichen LED auf der Oberseite nicht nur mit einem RJ45- sowie den nötigen Netzkabeln, sondern auch mit einem Faux-Lederband, mit welchem die  Multy U beispielsweise an ein Regal im Heim gehängt werden können. Man möchte hier also von der Tradition, dass WLAN-Router eigentlich meist versteckte Geräte sind, wegkommen – wem’s gefällt.

Dennoch lassen sich die Multy U auf einer Fläche aufstellen, wenn man die Abdeckung darunter abnimmt und sie als eher wackeligen Fuss verwendet. Erst dann werden jedoch die WAN/LAN-Ports freigelegt. Der 5V-Netzanschluss ist auch ohne Abnehmen dieser Abdeckung erreichbar, womit zwei der drei Geräte – jene, die das Netz erweitern sollen – auch auf ein Regal gelegt werden können, solange man sie etwas über den Rand stellt. Bei aller Designverliebtheit lässt die Ausführung hier zu wünschen übrig. Ausserdem ist es ärgerlich, dass man die Geräte vom Strom nehmen muss, wenn man die Abdeckung abnehmen will. Damit wird das Netz natürlich direkt offline gestellt.

Eines der Geräte wird üblicherweise als Hauptgerät verwendet, die anderen beiden müssen strategisch klug im Haus verteilt werden, um dort jeweils das WLAN-Signal aufzufangen und weiterzugeben. So soll jede Ecke des Gebäudes abgedeckt werden. Ein eigenes der drei Netzbänder, der sogenannte «dedicated backhaul», funkt dabei auf fünf Gigahertz und stellt die Verbindung zwischen den einzelnen Geräten sicher. Dennoch können sie auch mit Netzwerkkabeln verbunden werden, um so eine noch stabilere und vor Interferenzen geschützte Kette zu bilden. Mit der für Android- und iOS-Geräte verfügbaren Multy-App richtet man die Geräte ein: Eines muss dabei via Kabel an die Internetquelle angeschlossen werden – ein eher negativer Punkt, da keine Erweiterung von bestehenden WLAN-Netzen möglich ist – die anderen werden Schritt für Schritt dazuinstalliert. Über die Multy-App ist dies tatsächlich sehr einfach vollzogen, man muss allerdings ständig in der Nähe der Geräte stehen, da das Smartphone die Installation via Bluetooth durchführen möchte. Ausserdem brauchten unsere Geräte mehrere Anläufe, bis sie einander gefunden hatten.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Performance, Features, Fazit und Bewertung

Performance und Features

Nach der Einrichtung testeten wir die Übertragung einer Datei von 1 GB Grösse. Mit einem Abstand von ungefähr fünf Metern zum nächsten Gerät, getrennt durch eine normale Wand, erreichten wir eine Maximalgeschwindigkeit von 357 Mbit/s auf dem 5-GHz-Netz, womit die Datei in knapp 25 Sekunden übertragen war – ein Wert, der nicht direkt schlecht ist, allerdings auch nicht überzeugt. Uns fehlte zusätzlich die Möglichkeit, die Geräte über ein Browserinterface zu steuern und so ein paar genauere Einstellungen zu tätigen. Die App funktioniert zwar gut, lässt aber nicht viel Freiheit zu. Zwar verfügen die Geräte über eine eingebaute Firewall und uPnP-Funktionen, allerdings war es uns nicht möglich, diese so genau einzurichten wie das Konkurrenzgeräte zulassen. Schliesslich vermissten wir auch das mittlerweile absolut zum Standard gehörende Feature, Speicher via USB ins Netzwerk zu hängen.

Fazit

Für die einfache Heimanwendung eignen sich die Zyxel Multy U Geräte allemal, gerade, wenn einem das Design solcher Geräte sehr wichtig ist. Eine etwas langwierige Einrichtung, ein nicht ganz zu Ende gedachter Gehäuseaufbau und die maximal durchschnittliche Verbindungsgeschwindigkeit hinterlassen allerdings ein gemischtes Gefühl. Dafür ist der Preis sehr attraktiv.

Tags: Test, Mesh, WLAN, Zyxel
Seite 1 von 2
       
       

Kommentare

Keine Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.