Firmenlink

ESET

 

Internet-Box 3 und Swisscom Box: Das neue Swisscom Duo im Test

Der grösste Provider der Schweiz hat kürzlich einen neuen Router und eine neue TV-Box vorgestellt. Wir haben sie auf Herz und Nieren geprüft.

von Luca Perler 20.12.2019

Mitte November hat Swisscom neue Hardware vorgestellt. Frisch überarbeitet wurden die TV-, die Internet- und die WLAN-Box. Während Letztere erst im Frühjahr 2020 erscheinen wird, sind Internet- und TV-Box seit Kurzem bereits erhältlich. Wir haben die beiden Geräte vom Telko erhalten und sie im Praxis-Test bereits auf die Probe gestellt.

Internet-Box 3 – innert Minuten betriebsbereit

Wer noch nicht Swisscom-Kunde ist, muss zunächst die Internet-Box installieren, um die TV-Box in Betrieb nehmen zu können. Der Telko liefert mit dem Router je nach Anschluss entweder ein DSL- oder ein Glasfaser-Kabal à je 4 Metern Länge. Wer längere Kabel benötigt, kann diese bei Swisscom im Online-Shop nachbestellen. Ein 10-Meter-Glasfaserkabel kostet dort beispielsweise 39 Franken.
Für Bestandskunden ist die Installation denkbar simpel: Einfach die alte Kiste aus- und die neue einstöpseln – fertig. Die Internet-Box 3 benötigt danach einige Minuten, um aufzustarten. Ein Farb- und Blinkcode gibt dabei Auskunft, was gerade erledigt wird. Leuchtet die Status-LED an der Front der neuen Internet-Box durchgehend weiss, ist sie einsatzbereit.

Alle Einstellungen auf einen Blick

Zugang zu sämtlichen Router-Einstellungen erhält man via Browser (http://internetbox.home oder 192.168.1.1). Wer bereits eine Internet-Box im Einsatz hatte, kann bei der Einrichtung die Konfiguration der alten Box automatisch auf das neue Gerät übertragen.

Im Router-Interface liefert Swisscom eine praktische Übersicht über das ganze Heimnetzwerk. Weiter liefert dieses Einstellungsmöglichkeiten zu allen gängigen Funktionen. Man kann das WLAN-Passwort ändern, einen separaten Zugang für Gäste einrichten – auch für eine begrenzte Dauer – oder das WLAN über Nacht automatisch ausschalten lassen. Wer zusätzlich den «Expertenmodus» aktiviert, kann weitere Netzwerkfunktionen konfigurieren, etwa Portweiterleitungs-Regeln, DynDNS-Dienste oder VPN-Services.
Das Router-Interface liefert eine praktische Übersicht über das ganze Heimnetzwerk Das Router-Interface liefert eine praktische Übersicht über das ganze Heimnetzwerk Zoom© PCtipp
Alternativ kann für die wichtigsten Einstellungen auch die von der Swisscom bereitgestellte Home-App genutzt werden – verfügbar ist diese für Android und iOS. Auch in der Home-App lässt sich unter anderem das WLAN-Passwort ändern, der Gast-Zugang verwalten, die Kinderschutzfunktion einschalten oder auch die WLAN-Betriebszeit einstellen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Facts and Figures sowie Fazit und Bewertung

Tags: Test
Seite 1 von 4
       
       

    Kommentare

    • mazzo58 20.12.2019, 15.03 Uhr

      Hallo zusammen Und wieder sind die Dummen , die schon lange bei der Swisscom sind. Wieso können sie das nicht für alle gleich machen, nein man bestraft die die lange dabei sind, einfach zum K....

    • hpe05 20.12.2019, 15.29 Uhr

      Lieber Mazzo58 Dann machs wie ich - ich bin einfach gegangen. Wozu mich ärgern - es gibt genug Telkos die erst noch wesentlich günstiger sind und auch super funktionieren...

    • blaurot 20.12.2019, 18.06 Uhr

      Es wäre seitens Swisscom nur fair, langjährigen Kunden neue Geräte gratis anzubieten (freiwilliger Austausch, allenfalls mit Bring-in). Dies wäre jedenfalls besser als teure Werbung oder Kunden, die den Telko wechseln. Die Telko-Kosten (Aufwand) für ein neues Gerät könnte allenfalls durch eine Verlängerung des Vetrages abgefedert werden. Ich habe aufgehört, immer den letzten "Schrei" mit zumachen; etwas warten kann Geld sparen, denn alte Geräte werden oft aus technischen Gründen gratis ausgetau[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.