Test: Mesh-Set TP-Link Deco M9 Plus

von Daniel Bader 25.02.2019

Die Installation

TP-Link Deco M9 Plus: die Verpackung TP-Link Deco M9 Plus: die Verpackung Zoom© TP-Link

Zur Installation, die komplett per «Deco»-App erfolgt (kostenlos erhältlich für Android- und iOS-Geräte in den jeweiligen Stores), wird einer der drei Adapter per Kabel mit dem Router mit einer freien LAN-Buchse verbunden. Danach wird die App gestartet, die den Benutzer per Installationsassistent durch die komplette Inbetriebnahme leitet. Zuerst wird beim ersten Adapter, der mit dem Modem verbunden ist, die aktive Internetverbindung überprüft.

TP-Link: die Deco-App TP-Link: die Deco-App Zoom Im Anschluss fordert die App den Benutzer auf, nacheinander die weiteren Deco-Mesh-Modelle in Betrieb zu nehmen. Nach jedem erfolgreichen Koppeln fragt der Assistent nach weiteren Adaptern, die hinzugefügt werden sollen. Im Detail wurden dazu die Adapter an den gewünschten Aufstellorten platziert und problemlos in den neuen Deco-Mesh-Verbund integriert. Für den kompletten Installationsprozess der drei Mesh-Router vergehen in der Regel rund 40 Minuten, sofern alles glatt verläuft und die Adapter mit den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten wie dem Gastnetzwerk und der Kindersicherung nach Gusto versehen werden. In einem der letzten Schritte optimiert die App den Mesh-Verbund respektive dessen Übertragungstempo. Schöne Beigabe: Mit von der Partie ist der «HomeCare»-Schutz des Sicherheitsspezialisten Trend Micro. Diese in die Adapter integrierte Sicherheits-Software soll vor möglichen Hackerangriffen auf das Mesh-System und das dahinterliegende Netzwerk schützen. Schön aus Sicht des Benutzers: Der TP-Link-Schutz gilt ab Installation des M9-Plus-Mesh-Sets für drei Jahre.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tempo und Fazit

Tags: Mesh, WLAN
Seite 2 von 3
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.