Im Test: Huawei P30/P30 Pro

Huawei will mit der neuen P30-Serie das Smartphone neu erfinden und dank optischem 5-fach.Zoom den letzten Nagel in den Sarg der Kompaktkameras schlagen. PCtipp hat beide Spitzenmodelle ausgiebig getestet.

von Florian Bodoky, Luca Diggelmann 26.03.2019

Heute hat Huawei in Paris die P30-Familie vorgestellt und will gegen die Konkurrenz mit neuen, spannenden Features und Funktionen glänzen: Foto ist Trumpf - auch mit der verbesserten Künstliche Intelligenz («KI»). Keine Frage: Huawei setzt gleich an mehreren Hebeln massiv an, um das Smartphone seiner Ansicht nach neu zu erfinden.

Huawei P30 Pro Front Huawei P30 Pro Front Zoom Beim Unboxing sticht eines gleich ins Auge: Auch das neue Topmodell der P30-Serie, die Pro-Version, hat Huawei gründlich renoviert -und zwar innen wie auch aussen. Der breite Notch, wie er bei der P20-Familie noch verbaut war, fällt weg. Huawei setzt auf einen Drop-Notch für die Frontkamera, klein und kreisförmig. Auf der Rückseite findet sich ein Kamerasystem mit drei vertikal angeordneten Linsen sowie einem LED-Blitz. Daneben gibts zudem noch eine weitere Linse mit Distanzsensor (Time of Flight). Es fällt auf: Die Linsen auf der Rückseite stehen stark heraus. Legt man das Handy auf die Rückseite wackelt es, liegt also nicht flach auf dem Tisch. Die Ecken sind nun abgerundet und nach unten gewölbt, so wie man es bisher nur vom Mate 20 Pro her kennt. Das Handy liegt trotz seiner Grösse von 6,47 Zoll prima in der Hand. Gewicht und Form passen – allerdings eher für grössere Hände. In einer Handtasche hat das Modell keine Platzprobleme, stösst aber schon auch aufgrund des länglichen Designs und der Grösse langsam aber sicher an Hosentaschen-Barrieren. 

Huawei P30 Front Huawei P30 Front Zoom Anders zeigt sich das P30 (ohne Pro): Der Look des Oktober-Modells Mate 20 Pro wurde hier nicht übernommen; es ist sehr flach und mit extrem guten Display/Body-Verhältnis. Es erinnert damit etwas an die Pixel-Serie von Google. Das gestochen scharfe Display mit satter Farbgebung ist 6,1 Zoll gross und löst mit 2340 × 1080 Pixeln auf. Erfreulich: Die Klinkenbuchse ist wieder mit von der Partie. Allerdings ist die komplette Rückseite auch anfällig für Fingerabdrücke. Bei beiden Geräten wurde der Fingerprintscanner auf der Front unter dem Glas untergebracht. Dieser reagiert deutlich schneller als noch beim Pionier Mate 20 Pro - eine Frage von Sekundenbruchteilen. Beide Displays basieren zudem auf der OLED-Technologie und bestehen aus 9 Schichten speziell beschichtetem Glas.

Huawei P30 Rückseite mit drei Kameras Huawei P30 Rückseite mit drei Kameras Zoom© PCtipp Huawei P30 Pro Rückseite Huawei P30 Pro Rückseite Zoom© PCtipp

Auch bei der restlichen Hardware wurde nicht geknausert: Bei der Pro-Version finden wir 128 oder 256 GB Nutz- und 8 GB an Arbeitsspeicher. Das P30 wurde mit 128 GB Speicher und 6 GB RAM ausgerüstet. Die native Auflösung beträgt bei beiden Modellen 2340 × 1080 Pixel, als Betriebssystem kommt Android 9 zum Einsatz. Verbaut wird jeweils der Kirin 980 (4 × 2,6 GHz, 2 × 1,93 GHz und 2 × 1,8 GHz), Das SoC-Design ist in 64 Bit ausgelegt. Beide Geräte sind wasser- und staubgeschützt nach IP53 bzw. IP68 (Pro-Version).

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Schneller, ausdauernder Akku

Seite 1 von 4
       
       

    Kommentare

    • dave36 26.03.2019, 15.14 Uhr

      Schön zu sehen wie die Hochpreisanbieter Apple und Samsung in die Schranken verwiesen werden. Ich werde zwar auch bei Huawei P30 / P30 Pro nicht zuschlagen, denn bei mir ist die Schmerzgrenze bei Fr. 300-400 für ein Handy erreicht. Aber Huawei belebt das Geschäft. Denn bei Apple zahle ich Fr. 1'500 und habe nicht so tolle Bilder, CPU-Speed und Speicher. Gruss Dave

    • Wernilein04 28.03.2019, 17.21 Uhr

      Beim P30/P30 Pro handelt es sich lediglich um ein Mittelklassehandy! Nur die Kamera ist gut. Prozessor gibt es schnellere und bessere, das Display ist für diese Grösse zu wenig aufgelöst. Und wo ist 5G? Schliesslich kostet das Pro 1'000 Fr. und da sollte man doch das Beste erwarten. Ich würde gerne 300 Fr. mehr bezahlen, hätte dann aber das ultimative Smartphone. Aber 1'000 Fr. sind für diese Ausstattung zu viel!

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.