Lumia 650 im Test: Microsofts dünnes OLED-Smartphone

Das Lumia 650 ist ein günstiges Einstiegs-Handy für weniger als 200 Franken. Was Microsofts bisher dünnstes Edel-Smartphone im Alltag taugt, zeigt unser Test.

von Simon Gröflin 21.06.2016

Das 200-Franken-Mittelklasse-Handy Lumia 650 hat trotz Microsofts schwierigen Gehversuchen auf mobilen Geräten durchaus etwas Attraktives. Es ist für ein 5-Zoll-Gerät mit 122 Gramm sehr leicht und mit nur 6,9 mm sehr dünn. Vorn und hinten ist das günstige Telefon von schwarzem Kunststoff umgeben. Dazwischen befindet sich sogar ein edler Metallrahmen.  

Einzigartig: ein dünnes Lumia-Telefon mit einem Metallrahmen Einzigartig: ein dünnes Lumia-Telefon mit einem Metallrahmen Zoom© sgr / PCtipp

Obwohl die abnehmbare Plastikschale der Rückseite ultradünn ist, wirkt das Mittelklassegerät insgesamt sehr kompakt und vermittelt einen äusserst wertigen Eindruck. Entfernt man die Abdeckung, finden wir Einschübe für die Nano-SIM-Karte und den Micro-SD-Speicher vor. Der wechselbare 2000-mAh-Akku dürfte etwas stärker sein. Auch wenn Windows 10 Mobile erstaunlich gut auf den täglichen Energieverbrauch optimiert ist: Gegen Abend muss das Windows-Handy schnell wieder an die Steckdose. Wer aber ohnehin keine Flatrate hat und nur zwischendurch mit vielen Apps in der Welt herumsurft, könnte in dieser Hinsicht mit dem Lumia 650 bestens klarkommen.

Der Bildschirm des Lumia 650 kann trotz niedriger Auflösung mit guten Farben und hoher Helligkeit überzeugen Der Bildschirm des Lumia 650 kann trotz niedriger Auflösung mit guten Farben und hoher Helligkeit überzeugen Zoom© sgr / PCtipp

Schöner Bildschirm

Interessant: Microsoft setzt bei seinem Mittelklasse-Smartphone auf einen OLED-Bildschirm, belässt es aber bei einer Auflösung von 1280 x 720 Bildpunkten. Ein grosses Minus ist das aber nicht. Der Bildschirm ist sehr hell und die Farben leuchten stark. OLED bringt zudem den Vorteil mit, einzelne Pixel anzusteuern, um Strom zu sparen. Ähnlich wie das Galaxy S7 oder das LG G5 ist standardmässig ein Always-on-Modus in Betrieb, der das Datum und die Uhrzeit einblendet. Das nagt zwar nicht zu stark am Akku. Wer sich dennoch daran stört, kann das Feature in den Einstellungen jederzeit ausschalten.

Nächste Seite: Langsames Chipset

Tags: Lumia
Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • bthdimension 21.06.2016, 17.33 Uhr

      Na also dieser Artikel hat ja schon einen gigantischen Fehler in der Überschrift: "Microsofts erstes OLED-Smartphone" Das Lumia 925, 1020, 930, 950, 950XL, ... fast alle besseren Nokia und Microsoft Smartphones setzen auf OLED. Dann erster Absatz: "Dazwischen befindet sich zum ersten Mal bei einem Lumia-Smartphone ein edler Metallrahmen." Auch hier wieder, sowohl das Lumia 925 als auch 930 hatten edle Metallrahmen. Da solltet ihr dringend nachbessern, so siehts aus als wäre das das ers[...]

    • Simon Gröflin 21.06.2016, 19.53 Uhr

      Herzlichen Dank für den Hinweis. Hätte ich doch nochmals nachgeprüft. Das mit dem OLED war mir tatsächlich nicht bewusst. Hatte aber auch schon ein Lumia 925, ist ein etwas anderes OLED bei diesem dünnen Gerät hier. Was den Metallrahmen anbelangt: Ich habe es eigentlich falsch ausgedrückt: Speziell ist natürlich, dass Microsoft ausgerechnet dieses Günstig-Handy damit umrahmt hat. Wurde entsprechend korrigiert. Beste Grüsse Simon

    • bthdimension 22.06.2016, 16.59 Uhr

      Super Sache :)

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.