Firmenlink

ESET

 

Test: Blu-ray-Player Panasonic DMP-UB404

von Daniel Bader 10.07.2017

Bildqualität und Fazit

UHD-Player: Panasonic DMP-UB404, seitlich UHD-Player: Panasonic DMP-UB404, seitlich Zoom© PCtipp

Die Bedienung des gesamten Players gehört sowieso zu den Stärken, denn sie ist zum einen sehr flüssig, zum anderen schnell zu überblicken. Per Fernbedienung (mit grossem Netflix-Schnellstart-Button) switcht man von Kachel zu Kachel – ohne Verzögerung oder störende Ruckler. Auch per Kaltstart geht es forsch voran: Innert knapp 4 Sekunden steht das Startmenü parat und wartet auf die Eingaben des Benutzers. Die Ladezeit für eine Blu-ray-Disk betrug im Test 8 Sekunden – das ist gutes Mittelfeld. Filmtest 1: «Pirates of Caribbean: Salazars Rache» Filmtest 1: «Pirates of Caribbean: Salazars Rache» Zoom Das Zückerli im Test liefert hingegen die Bildqualität des Ultra-HD-Premium zertifizierten Players, womit ihm ein erweiterter Farbraum BT.2020 zur Verfügung steht. Dreh- und Angelpunkt des UB404 ist dabei der HCX-Bildprozessor, der übrigens auch in der neusten TV-Produktlinie von Panasonic zum Einsatz kommt. Filmtest 3: «Pirates of Caribbean: Salazars Rache» Filmtest 3: «Pirates of Caribbean: Salazars Rache» Zoom Technisch stellt dieser das Bild in einer Farbunterabtastung von bis zu 4:4:4 dar. In der Praxis bedeutet dies eine hervorragende Farbechtheit mit detailliertem Kontrast und hoher Farbsättigung. Daneben bietet er auch für Blu-ray-Scheiben, die auf 4K-Niveau hochgerechnet werden, mit dem sogenannten 4K-Direct-Chroma-Upscaling ein Top-Feature, das im Test überzeugte. Filmtest 4: «Pirates of Caribbean: Salazars Rache» Filmtest 4: «Pirates of Caribbean: Salazars Rache» Zoom Ein weiteres schönes Merkmal ist die HDR-Funktion, die sich etwa in der Mitte der Fernbedienung befindet. Hier kann der Benutzer beim Abspielen des Films (egal, ob per Disk, via Netzwerk-Stream oder Netflix) aus insgesamt vier Modi wählen, um den Kontrast im Bild nach Gusto einzustellen. Neben der Bildqualität konnten im Test auch die Netzwerkfunktionen (auch auf Mobilgeräten!) überzeugen. Wird auf die DLNA-Funktion des Players zurückgegriffen, kann das Gerät die im Netzwerk befindlichen Dateien (z.B. Musik, Videos oder 4K-Filme etc.) streamen: Filme werden so etwa mit ihrer nativen Auflösung (bis 4K) angezeigt. 

Fazit: Mit einem Strassenpreis von 275 Franken ist Panasonics DCM-UB404 nicht gerade billig – zugegeben. Der Preis relativiert sich aber schnell, wenn man bedenkt, was man dafür bekommt: einen von Anfang an prima funktionierenden und vor allem auch für Einsteiger geeigneten Ultra-HD-Player. Das Ultra-HD-Premium-zertifizierte Abspielgerät ist einfach zu bedienen, bietet eine hervorragende Bildqualität und überzeugt bezüglich seiner Funktionen und der austarierten Ausstattung. Ein etwas komfortableres Display hätten wir uns allerdings schon gewünscht.

  • Panasonic DMP-UB404

    Positiv:
    Bildqualität, Bedienung, Funktionen
    Negativ:
    Mageres «Display», keine analogen Audioanschlüsse
    Details:
    Ultra-HD-Player, 2 x HDMI 2.0, USB 2.0, USB 3.0, HDR, HCX-Bildprozessor, HDR, 4K-Direct-Chroma-Upscaling, Dolby Digital 5.1, Fernbedienung, 2 Jahre Garantie
    Strassenpreis:
    Fr. 275.–
    Info:
    www.digitec.ch
    PCtipp-Bewertung:
    4.5 Sterne

    Leserwertung

    70%
    10%
    20%

    Jetzt abstimmen!

    Was halten Sie vom Produkt?

Seite 3 von 3

    Kommentare

    • maschwi 12.07.2017, 11.09 Uhr

      gemäss Angaben von Panasonic ist z.B. die Amazon App nur in D, GB und A aufgeschaltet! Habt ihr den Test nicht in der Schweiz gemacht? Das wäre noch wichtig zu wissen!!!!! Grüsse M. Schatzmann

    • Daniel Bader 12.07.2017, 13.15 Uhr

      Hallo! Der Test wurde hier im PCtipp-Testcenter in Zürich gemacht. Das Gerät haben wir direkt von Panasonic Schweiz zugeschickt bekommen. Grüsse, Daniel Bader

    • maschwi 12.07.2017, 15.15 Uhr

      ok interessant. Habt ihr die Amazon APP auch aufgestartet und in das persönliche Konto eingeloggt? Erst dann wäre ich sicher dass es geht! Dann wäre die Auskunft von Panasonic falsch. M. Schatzmann

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.