Lesertest: eBlocker Pro

von NMGZ 27.06.2018

Test von Patrick Steccanella

Im Lieferumfang des eBlockers ist alles dabei, was man braucht um sofort loslegen zu können. Dazu gehört der eBlocker selbst, ein oranges LAN-Kabel, ein Netzteil, eine Kurzanleitung und der Lizenzschlüssel für die Aktivierung. Durch die austauschbaren Länderstecker kann der eBlocker praktisch überall auf der Welt betrieben werden. Schade ist nur, dass die Stromversorgung nicht über USB möglich ist, dann wäre es perfekt.

Länderspezifische Stecker gibt es zuhauf Länderspezifische Stecker gibt es zuhauf Zoom© Patrick Steccanella

Nach der simplen Installation kann das Gerät konfiguriert werden. Gemäss Anleitung soll man nach der Installation 5 Minuten warten, bis sich der eBlocker automatisch konfiguriert hat. Das ist im Übrigen nur für die erstmalige Inbetriebnahme der Fall. Leider ist eine erfolgreiche Konfiguration nirgends ersichtlich, da wünscht man sich eine oder mehrere LED’s, welche den Zustand des eBlocker anzeigen. Sicherheitshalber habe ich darum den eBlocker knapp 10 Minuten «sich konfigurieren lassen». Anschliessend muss man den Internet-Browser öffnen und das Interface öffnen. Es sollte nun sollte ein eBlocker-Icon oben rechts im Browserfenster zu sehen sein, damit man weiter zur Aktivierung gelangen kann.

In meinem Fall war dies nicht so, woraufhin ich mich an den Support wandte. Dort wird man entweder im Forum oder im Online-Handbuch fündig, was zu tun ist. Auch hier ein grosses Lob an die Entwickler des eBlockers, welche sich auch im Support richtig Mühe geben, alles richtig zu machen.

Bei meinem Router musste ich nur den DHCP Server deaktivieren, damit ich nach einem Neustart des eBlockers nun eine fixe IP-Adresse sehen konnte. Nach der erfolgreichen Aktivierung und Konfiguration wurde beim Router der DHCP Server dann wieder aktiviert.

Features funktionieren unterschiedlich gut

Das Blockieren der Tracker funktioniert in der Praxis sehr zuverlässig. Die Anzahl der gefundenen Tracker ist je nach Website unterschiedlich hoch. Durch die Updates seitens der Hersteller wird die Trefferquote bestimmt ständig verbessert. Ebenfalls die Werbung wird grösstenteils recht zuverlässig blockiert. Nur in vereinzelten Fällen kann es vorkommen, dass Werbungen unzureichend oder gar nicht gefiltert werden. Vereinzelt werden aber sogar die Werbungen in Videos auf Webseiten blockiert. Die Blockierung von Werbungen auf YouTube Videos z.B. funktioniert hier nicht, da diese von eBlocker fix als Ausnahme integriert ist. Das Zulassen von Werbung auf einer oder allen Webseiten ist sehr praktisch, gerade dann, wenn Probleme mit dem Blockieren der Werbungen auftreten, z.B. keinen Webseitenaufbau oder nur verlangsamt.

Ebenfalls problemlos ist die Anonymisierung der IP. Die verschleierte IP-Adresse kann als Kontrolle direkt auf der Homepage von eBlocker überprüft werden. Der Test wurde zusätzlich mit «cnlab speedtest» kontrolliert als Quervergleich. Die Verschleierung der IP-Adresse kann in den Einstellungen sehr einfach vorgenommen werden. Zusätzlich kann länderabhängig eine IP-Adresse bezogen werden, was bei der Verwendung von Online- und Videodiensten ein sehr grosser Vorteil ist. 

Die Einbussen beim Surfspeed sind unterschiedlich. Wird nur das Blockieren von Trackern und Werbungen aktiviert, verändert sich die Surfgeschwindigkeit nicht wirklich. Bei den Messungen waren die Werte nur ganz minimal unterschiedlich.

Bei aktivem Tor-Netzwerk (IP-Anonymisierung) kommt es zu spürbaren und auch messbaren Einbussen der Surfgeschwindigkeiten. Die Einbussen sind beträchtlich und daher sollte diese Funktion nicht beim Ansehen von Internetvideos z.B. Streamingdiensten genutzt werden.

Seite 4 von 4

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.