Gmail erfasst alle Ihre Einkäufe!

Nutzen Sie Gmail? Dann hat Google automatisch alle Ihre Einkäufe protokolliert. So löschen Sie die Liste.

von Florian Bodoky 24.05.2019

Dass Google eine Datenkrake ist, sollte hinlänglich bekannt sein. Wie unglaublich minutiös der Suchmaschinist dabei vorgeht, zeigt unter anderem ein Bericht von CNBC. Journalist Todd Haselton ist während seiner Recherche auf einer Google-Unterseite namens Purchases (Käufe) gelandet. Dort seien sämtliche online und mit seiner Gmail-Adresse seit 2013 getätigten Bestellungen aufgelistet gewesen. Dabei sind dies nicht nur Einkäufe im Google Play Store, sondern auch von Shops wie Amazon und gar Essensbestellungen bei Restaurants. Auch PCtipp-Redaktoren fanden diese Liste vor.

Zwar beteuert Google, dass diese Liste nur zu Übersichtszwecken für den Nutzer angelegt und niemandem weitergegeben werde, dennoch hinterlässt es einen schalen Beigeschmack.

Bitter: Es gibt in diesem Menü keine eigentliche Option, einen Eintrag zu löschen. Der einzige Weg, den Eintrag loszuwerden ist, die dazugehörige E-Mail zu löschen. Dies ist zum einen doof, denn man möchte vielleicht eine Rechnung aus Garantiegründen ja behalten (zumindest, bis diese abgelaufen ist). Ist der Einkauf aber erst einmal so alt, muss man durch die Liste wühlen ...


Google listet Ihre Einkäufe auf Google listet Ihre Einkäufe auf Zoom© PCtipp


So gehts am schnellsten:

  1. Surfen Sie auf die URL myaccount.google.com/purchases (Sie müssen eingeloggt sein).
  2. Scrollen Sie zum Eintrag, den Sie löschen möchten und klicken Sie ihn an.
  3. Klicken Sie auf Kauf entfernen.
  4. Es erscheint die Bestätigungsmeldung. Klicken Sie auf E-Mail ansehen.
  5. Klicken Sie nun auf die drei vertikalen Punkte und wählen Sie Nachricht löschen.
  6. Das Produkt ist nun von Ihrer Purchases-Liste verschwunden.
Tags: Google

Kommentare

  • kut 24.05.2019, 14.03 Uhr

    Es ist einfach unglaublich, was die "Datensammler" sich ohne Wissen ihrer User alles erlauben. Ich hege gar den Verdacht, dass es sich bei (fast) sämtlichen Funktionen auf PC/Notebook/Handy, wo der User ein Häkchen für die Nicht-Übermittlung der Daten angibt, nur um einen Placebo-Effekt handelt und die Daten trotzdem übermittelt werden. Mein Vertrauen in den so genannten Datenschutz auf Internet-Basis ist vollkommen dahin. Mfg kut

weitere Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.