Firmenlink

ESET

 

Komoot: Das sind die wichtigsten Features

Auf Reisen und in einer Stadt ist Google Maps nützlich. Doch bei Wanderungen oder Mountainbike-Trips haben Routenplaner wie Komoot einiges zu bieten. Wir zeigen Ihnen, wie der Dienst funktioniert und was er kostet.

von Claudia Maag, lpd 03.09.2019
  • Das könnte Sie auch interessieren
  • Komoot

Kürzlich fragte mich eine Freundin, ob es in Zürich nahe Albisgüetli eine sichere Route mit dem Velo gebe. Sie wollte nicht ab Saalsporthalle (bei Sihlcity) auf der Strasse fahren. Es gibt da eine Stelle, an der sie sich auf dem Zweirad nie ganz sicher fühlt und kürzlich sah sie genau dort einen Unfall mit einem Velo. Doch Google Maps zeigte ihr anscheinend keine passende Velorouten-Alternative.

Komoot-Route in der (Android-)App für die Strecke Zürich Saalsporthalle - Albisgüetli Komoot-Route in der (Android-)App für die Strecke Zürich Saalsporthalle - Albisgüetli Zoom Eine sehr gute Alternative zu Google Maps für die Routenplanung – egal ob für eine Velo-, Mountainbike- oder Wander-Tour – ist Komoot. Bei Komoot sieht eine Nutzerin oder ein Nutzer nebst Route auf einen Blick die geschätzte Fahrtdauer, die Distanz in Kilometern und mit welcher Steigung gerechnet werden sollte. Im oben genannten Beispiel finden beide Apps drei Routen, wobei Komoot differenziert zwischen Velo-, Mountainbike- und Rennrad-Route. Um zwischen ihnen zu wechseln, klickt man auf Route bearbeiten und dann oben auf das entsprechende Zweirad-Symbol (es gibt übrigens innerhalb von Komoot noch Gravel-Tour oder Alpin-Biken, doch das vernachlässigen wir jetzt mal). Auch Google Maps nennt Kilometer und Höhenmeter, doch die Zahlen beider Apps variieren.

Wer gerne wandert oder nach anspruchsvollen Mountainbike-Trails sucht, der wird mit der Komoot-App fündig. Mit der App kann man eine gefundene Tour mit einem Klick speichern (s. Bild). Die so gespeicherte Tour können Sie auch offline nutzen, was für Situationen, in denen Sie kein Internet haben, nützlich ist. Für Informationen bezüglich Preisen siehe Seite 4.

Da die Redaktorin mit Mountainbike-Fahren ambivalente Erfahrungen gemacht hat, schauten wir uns Wanderrouten an und zwar im Kanton Zürich. Um Touren zu planen, muss man mit dem Internet verbunden sein.

Nächste Seite: Route planen

Seite 1 von 4
       
       

    Artikel zum Thema:

    Kommentare

    • svalduru 04.09.2019, 20.57 Uhr

      Ich benutze Komoot bereits seit 2010 regelmässig - zum Aufzeichnen! Ich dokumentiere damit meine Ausflüge, Wanderungen, Veloreisen, Scheeschuhtouren und manchmal auch einen Stadtbummel oder eine Schiffahrt. Dabei können auch Fotos eingebunden werden, welche dann in der Karten an der jeweiligen Stelle vermerkt werden. Diese Funktionalität haben sie erstaunlicherweise im Artikel gar nicht erwähnt. Es kann dann auch vermerkt werden , wer mit dabei war. In einem Mail wird zur Bestätigung eingela[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.