Firmenlink

ESET

 

Fotografie: RAW-Format-Grundlagen mit Photoshop Elements

Jeder Fotograf, der sich noch nie mit dem RAW-Format beschäftigt hat, verpasst das Beste. Meistern Sie die Grundlagen mit Photoshop Elements.

von Klaus Zellweger 29.05.2019

Alle guten Kameras und immer mehr High-End-Smartphones zeichnen Bilder nicht nur im allgegenwärtigen JPEG-Format auf, sondern auch als RAW-Dateien. Konsultieren Sie einfach das Menü Einstellungen in Ihrer Kamera. Eine RAW-Datei (Rohdaten) enthält die ungeschönten Informationen des Bildsensors. Es hat sich also noch keine Software daran zu schaffen gemacht, auch nicht jene in der Kamera selbst. Deshalb muss jede RAW-Datei zuerst vom Fotografen manuell optimiert werden, bevor sich die Bilder herumzeigen lassen. Das klingt anstrengend, doch RAW bietet einige massive Vorteile gegenüber JPEG.

  • Weissabgleich: Wenn die Kamera die Farbtemperatur des Lichts falsch misst, kommt es zu einem Farbstich, der nur schwer zu entfernen ist. Bei einem RAW-Foto wurde noch kein Weissabgleich vorgenommen, der in die Hose gehen kann. Deshalb lässt sich ein Farbstich bestmöglich korrigieren.
  • Lichter und Schatten: RAW-Dateien weisen einen viel höheren Dynamikumfang auf und erfassen alles, was der Sensor der Kamera hergibt. So lassen sich später Details aus hellen und dunklen Stellen herausarbeiten, die bei einem JPEG längst nur noch weisse oder schwarze Flecken im Bild sind oder zumindest keine interessante Zeichnung mehr aufweisen, Bild 1.
Bild 1: Besonders kritische Stellen wie Himmel oder tiefe Schatten profitieren vom RAW-Format. Unten die optimierte Version Bild 1: Besonders kritische Stellen wie Himmel oder tiefe Schatten profitieren vom RAW-Format. Unten die optimierte Version Zoom© PCtipp

  • Farbgebung: Jede Kamera erzeugt über die JPEGs eine bestimmte Farbcharakteristik, damit das Bild besonders knallig oder eher gedämpft wirkt. Zwar können Sie diese Stimmung später in einer Software beeinflussen – doch mit einem unbehandelten RAW-Foto sind die Möglichkeiten deutlich grösser. RAW wird gern als «Profi-Format» bezeichnet – vermutlich deshalb, weil die Nachbearbeitung meistens in einer Profi-Software stattfindet. Ausserdem arbeiten tatsächlich die meisten Profi-Fotografen damit. Doch hier trieft die Ironie: Ein Profi, der sein Handwerk aus dem Effeff beherrscht, nimmt am ehesten perfekte JPEG-Fotos auf, die kaum nachbearbeitet werden müssen. Hingegen findet der Einsteiger im RAW-Format einen mächtigen Verbündeten, um scheinbar vermasselte Fotos doch noch zu retten.
    Tipp:
    Kombinieren Sie. Jede Kamera, die in RAW aufzeichnet, kann gleichzeitig eine JPEG-Kopie speichern. Kaufen Sie sich eine grosse Speicherkarte und verwenden Sie immer beide Formate. Am Schluss benutzen Sie die JPEG-Fotos. Erst wenn bei der Belichtung oder den Farben etwas furchtbar schiefgegangen ist, greifen Sie auf das RAW zurück.

Nächste Seite: Photoshop Elements

Seite 1 von 4
       
       

    Kommentare

    • Fido50 29.05.2019, 22.55 Uhr

      Wermutstropfen: Hatte Photo Shop Elements 2014 installiert. Nach Kauf einer neuen PANASONIC Lumix TZ-96 Kamera konnte ich die RAW Dateien (RW2) mit Camera RAW nicht mehr öffnen. Ein Update war nicht mehr möglich. Habe mir somit vor zwei Wochen den neusten Photo Shop Elements 2019 gekauft. Den kann man aber nur auf Camera RAW 11.1.0 updaten. Die RAW Bilder der neuen Kamera benötigen aber Camera RAW 11.2. Die neuste Version von Photo Shop Elements kann also die RAW Dateien ebenfalls nicht öffnen. [...]

    • WAM_UW 12.06.2019, 07.47 Uhr

      Bei Adobe gibt es den DNG-Converter gratis zum runterladen. Der wandelt alle proprietären RAW-Formate in DNG um. Auch DNG ist ein RAW-File. Photoshop kann dann dieses DNG-Format lesen. Ein kleiner Umweg, aber erspart immer die neueste Software kaufen zu müssen. https://helpx.adobe.com/de/photoshop/using/adobe-dng-converter.html

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.