Firmenlink

ESET

 

Outlook lässt sich nicht beenden

Wenn Sie Windows herunterfahren, heisst es, Outlook sei noch beschäftigt. Jenes läuft auch sonst oft noch eine Ewigkeit weiter, wenn Sie es zu beenden versuchen. Hier die Tipps zur Fehlersuche.

von Gaby Salvisberg 27.10.2015

Outlook wehrt sich manchmal über Gebühr gegen Versuche, es ordentlich zu beenden. Auch wenn Sie es zum Beispiel vor dem Beenden von Windows geschlossen haben, erscheint manchmal beim Runterfahren die Meldung, dass Outlook noch ausgeführt werde. Das kann verschiedene Ursachen haben.

Träge Mailkonten: Wenn Sie Outlook mit einem IMAP-Mailkonto oder mit einem Outlook.com-Konto betreiben, synchronisiert es bei Beenden oft noch Daten zwischen dem Server und dem PC. Gelöschte Mails werden bereinigt, versandte Mails hochgeladen und so weiter. Achten Sie einmal darauf, ob es auch passiert, wenn Sie vor dem Schliessen von Outlook noch einmal alle Konten synchronisieren. Benutzen Sie hierfür bei Senden/Empfangen einmal den Befehl Alle Ordner senden/empfangen. Und geben Sie ihm etwas Zeit. Manchmal sind die Mailserver überlastet, weshalb der Vorgang etwas länger dauern kann. Wenn ein Virenscanner an Ihren Mails herumscannt, kann dies ebenfalls zu Verzögerungen führen.

Add-Ins: Die zweite häufige Ursache sind COM-Add-Ins, die das Beenden stören. Schauen Sie einmal unter Datei/Optionen/Add-Ins nach. Wählen Sie dort bei «Verwalten» die «COM Add-Ins» und klicken Sie auf Gehe zu. Deaktivieren Sie hier am besten einmal testhalber die Add-Ins anderer Hersteller, z.B. jenes des Antivirenprogramms oder Spamfilters (falls vorhanden).

Klicken Sie auf OK und gehen Sie zu Datei/Beenden, um Outlook zu schliessen. Warten Sie einige Minuten, damit Outlook Gelegenheit hat, sich ordnungsgemäss zu beenden. Prüfen Sie im Task-Manager mit Ctrl+Shift+Esc, ob der Prozess outlook.exe noch herumschwirrt. Sobald Outlook ganz beendet ist, starten Sie es wieder. Prüfen Sie nun, ob das Problem noch auftritt. Falls Sie mehrere Add-Ins deaktiviert haben, schalten Sie eines davon wieder ein und prüfen Sie es erneut. So können Sie eingrenzen, welches das Problem verursacht. Nehmen Sie danach am besten mit dessen Hersteller Kontakt auf, damit jener ein Update liefert.

Zu grosse Dateien: Falls kein Add-In die Verzögerung verursacht, hilft vielleicht das Aufräumen (Entrümpeln) der PST-Datei. Dazu gehört beispielsweise ein Löschen alter Elemente, Komprimieren des Ordners, Auslagern von alten Elementen in eine separate PST-«Datendatei».

Registry-Eintrag: Sollte auch das nicht helfen, hat Microsoft hier einen Tipp auf Lager. Werfen Sie einen Blick in die Windows-Registry. Seien Sie hierbei bitte vorsichtig.
Gehen Sie zu Start/Ausführen oder drücken Sie Windowstaste+R. Tippen Sie regedit ein und drücken Sie Enter. Achten Sie darauf, dass die alleroberste Zweig-Ebene markiert ist; in der linken Spalte ganz oben ist also «Computer» angeklickt. Damit wird die nachfolgende Suche wirklich überall suchen. Gehen Sie nun im Registry-Editor zu Bearbeiten/Suchen und tippen Sie exakt den Suchbegriff PSTNullFreeOnClose ein (keine Leerzeichen). Klicken Sie auf Suchen bzw. Weitersuchen. Es könnte nun sein, dass Windows in einem dieser Zweige fündig wird:
HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\x.0\Outlook\PST
HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Office\x.0\Outlook\PST

Aufgepasst: Anstelle von «x.0» steht die Outlook-Version, also 15.0 für Outlook 2013, 14.0 für Outlook 2010, 12.0 für Outlook 2007. Wenn der Eintrag in einem der erwähnten Zweige gefunden wird, achten Sie darauf, welchen Wert er trägt. Ist es der Wert «1» doppelklicken Sie in der rechten Fensterhälfte den Eintrag PSTNullFreeOnClose. Ändern Sie den Wert von 1 auf 0 (Ziffer Null).

Zusatztipp: Wenn Outlook hängt, weil eine fehlerhafte Mail im Vorschaufenster angezeigt wird oder wenn Sie auf einen Schlag vorübergehend alle Add-Ins deaktivieren wollen, greifen Sie zum abgesicherten Modus von Outlook. Stellen Sie per Task-Manager sicher, dass Outlook komplett beendet ist. Drücken Sie Windowstaste+R und tippen Sie die Zeichenfolge outlook.exe /safe ein. Das einzige Leerzeichen steht vor /safe. Drücken Sie Enter. Hiermit startet Outlook nämlich ohne Add-Ins, ohne benutzerdefinierte Menüs/Ribbons/Toolbars und mit ausgeblendetem Lesebereich. (PCtipp-Forum)


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.