Hands-on: Windows-10-Mai-Update (Build 1903)

von Florian Bodoky 22.05.2019

Neue Patch- und Update-Politik

Updaten, wann der User will ... Updaten, wann der User will ... Zoom© PCtipp

Änderungen gibt es bei den Updates. So wurden Sicherheits-Updates von den Funktions-Updates getrennt. Die Funktions-Updates sind kein Muss mehr, auch nicht für Windows-Home-User. Die Funktions-Updates werden im Update-Menü angezeigt und können autonom angestossen werden – oder eben nicht. Auch werden die neuen Versionen erst dann eingespielt, wenn die vorherige Version nicht mehr supportet wird. Diese Funktion wird übrigens schon für die Versionen 1803 und 1809 ausgerollt.

Gleichzeitig gibts für Home-User eine Update-Pause-Funktion. Zum einen kann man bis zu fünfmal hintereinander das Update verschieben. Die Verschiebeperiode dauert 7 Tage. Nach Adam Riese kann die Pause-Phase also bis zu 35 Tage andauern. Zusätzlich wird die Nutzungszeit, also die festgelegte Zeit, in der auf keinen Fall ein Update eingespielt werden darf, individualisiert. Windows soll sich selbstständig an die Nutzerzeiten anpassen. Updates sollen zukünftig auch nicht mehr für Speichernot sorgen, dafür sorgt eine neue Storage-Funktion.

Ciao Cortana!

Die Assistentin Cortana muss ihren Platz räumen. Zumindest in der Suchfunktion. Cortana bekommt eine separate Schaltfläche und verrichtet dort ihren Dienst.

Neues Startmenü

Das Startmenü ist schlanker Das Startmenü ist schlanker Zoom© PCtipp

Das Startmenü trainiert offenbar für den Sommerbody. Deutlich weniger überladen, schlanker an Apps und Funktionen soll es werden. Gewisse vorinstallierte Apps, die sich vorher nicht deinstallieren liessen, sollen nun nachgiebiger sein. Auch soll es weniger mit anderen Systemprozessen in Konflikt kommen und dadurch fehlerfreier und schneller sein.

Light Theme

Das Light-Theme sorgt für eine hellere Umgebung Das Light-Theme sorgt für eine hellere Umgebung Zoom© PCtipp

Wer A sagt, muss auch B sagen: Im letzten Update kam ein Dark Mode, nun kommt ein sogenannter Light Mode, der für Startmenü, Taskleiste, Action Center etc. hellere Farben in petto hat, sprich, diese Menüs heller darstellt.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Sandbox, Fehlermeldungen, Terminal und Fazit

Seite 2 von 3
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.