Notebook-Akku: So sparen Sie Energie

Notebooks werden mit immer besserer Hardware ausgestattet - meistens zulasten des Akkus. PCtipp zeigt die wichtigsten Einstellungen um die Laufzeit zu erhöhen.

von Florian Bodoky 23.06.2015

Ob auf Geschäftsreise, beim pendeln im Zug oder auch Privat: Heutzutage ersetzt das Notebook nicht selten den Desktop-PC. Dies kann zwar sehr praktisch sein, hat aber einen entscheidenden Nachteil: den Akku. Immer dann leer, wenn man es am wenigsten brauchen kann, immer dann kritisch, wenn ein wichtiges Paper bearbeitet wird. Oft sind die Default-Einstellungen der Geräte-Hersteller eher pro Leistung denn pro Akku-Laufzeit eingestellt. Windows bietet dafür diverse Einstellungsmöglichkeiten in den Energieoptionen. PCtipp zeigt die nützlichsten Funktionen auf.

1. Öffnen Sie zunächst die Systemsteuerung und wählen den Menüpunkt Energieoptionen.

    Zoom© PCtipp

2. Wählen Sie Ernergiesparplaneinstellungen ändern. 

    Zoom© PCtipp

3. Wählen Sie Erweiterte Energieeinstellungen ändern.

Die Standby-Modi

    Zoom© PCtipp (Screenshot)

In den Energieoptionen gibt es den Reiter Energie sparen. Dieser Reiter bietet mehrere Features, welche entweder auf Praktikabilität oder auf Energiesparen ausgerichtet sind.

Deaktivierung nach

Deaktivierung nach ist die bekannte Standby-Option. Der Laptop wird in den Standby-Mode versetzt und teile der Hardware-Komponenten werden nicht mehr mit Strom versorgt. Daher ist z.B. auch der Zwischenspeicher wieder leer, wenn der Standby-Mode beendet wird. Vorteil: Der Laptop ist schnell wieder einsatzbereit. Deshalb kann hier eine relativ geringe Minutenzahl eingegeben werden, z.B. 5 Minuten.

Ruhezustand nach

Im Ruhezustand wird der Laptop komplett abgeschaltet, Daten aus dem Zwischenspeicher aber gespeichert. Einerseits ist dies für die Akku-Laufzeit sehr effektiv, andererseits dauert es einige Sekunden, bis der Laptop wieder einsatzbereit ist. Für kurze Unterbrüche ist es deshalb nicht geeignet, den Ruhezustand einzuschalten.  

Zeitgeber zur Aktivierung zulassen

Unter dieser Option lässt sich einstellen, nach wieviel Zeit der Standby-Mode wieder beendet werden soll. Dies ist zum Beispiel dann nützlich, wenn ein Laptop über Nacht laufen gelassen wird und am nächsten Morgen sogleich wieder einsatzfähig sein soll. 

Festplatte ausschalten

    Zoom© PCtipp (Screenshot)

Die Energiesparoptionen bieten die Möglichkeit, die Festplatte nach einer gewissen Zeit abzuschalten. Das heisst, die Rotation der Platte und die Leseaktivität (bei HDDs) werden eingestellt. Dies macht sich bei der Akku-Laufzeit deutlich bemerkbar. Nachteil: Es dauert einige Sekunden, bis die Festplatte wieder Einsatzbereit ist. Gründe dafür liegen z.B. in der Wiederherstellung der Daten im Zwischenspeicher oder Zugriff auf die Systemdienste. Zum effizienten Arbeiten ist daher angeraten, die Dauer bis zur Abschaltung erst nach 60 Minuten oder mehr zu veranlassen. Zusätzlich kann es die Festplatte langfristig schädigen, wenn der Prozess zu häufig unterbrochen und wieder gestartet wird. 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Animierter Desktop und PCI-Express

Seite 1 von 3
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.