Zyxel Nebula: Netzwerken in der Cloud

Zyxel Nebula ist eine cloudbasierte Lösung für das Verwalten der Hardware in einem Netzwerk. Durch die Fernüberwachung und -Wartung können die Kosten deutlich gesenkt werden.

von Studerus AG 17.09.2018

Praktisch jedes Unternehmen und jede Institution betreibt in irgendeiner Form ein Netzwerk – und sei es auch nur, um die Computer mit dem Internet zu verbinden. Viele vor allem kleine Firmen verfügen aber nicht über das Knowhow, dieses Netzwerk einzurichten und zu betreiben.

Stehen Konfigurationsarbeiten oder Support an, muss ein Netzwerktechniker aufgeboten werden, der sich vor Ort der Sache annimmt. Das ist für alle Beteiligten aufwändig und für die betroffenen Auftraggeber teuer.

Netzwerke zentral managen

Hier setzt Zyxel mit dem Cloud-Dienst Nebula an. Access Points, Switches und Gateways der Nebula-Serie können über die Cloud verwaltet und gesteuert werden. Die Lösung ist voll skalierbar, sodass beliebig viele Standorte mit beliebig vielen Geräten betreut werden können. Das macht die Lösung nicht nur für Firmen mit komplexen Netzwerken an verschiedenen Standorten attraktiv, sondern auch für Netzwerkdienstleister, die mit Nebula die Netzwerke mehrerer Kunden warten und überwachen können.

Alle Informationen zu den Netzwerkgeräten sind in der übersichtlichen Oberfläche auf einen Blick erkennbar Alle Informationen zu den Netzwerkgeräten sind in der übersichtlichen Oberfläche auf einen Blick erkennbar Zoom

Die Lösung ist aber auch für Kleinstnetzwerke praktisch: Selbst ein einzelnes Gerät kann so aus der Ferne gesteuert und verwaltet werden und das erst noch ohne Zusatzkosten: Die Basisversion von Nebula steht gratis zur Verfügung.

Intuitive Bedienung

Mit Nebula von Zyxel kommen nicht nur ausgewiesene IT-Profis zurecht. Die Benutzeroberfläche ist so übersichtlich und einfach aufgebaut, dass man auf einen Blick den Status des Netzwerks erfassen und im Bedarfsfall einzelne Geräte ansteuern kann. Der Standort jeder Netzwerkkomponente wird angezeigt und man sieht auch jederzeit, welche Computer und Smartphones mit dem Netzwerk verbunden sind.

Auch wichtige Nutzungsdaten muss man nicht missen Auch wichtige Nutzungsdaten muss man nicht missen Zoom

Um ein neues Gerät mit der Cloud zu verbinden, muss es nicht einmal ausgepackt werden. Der Administrator scannt mit der Smartphone-App den Code des Gerätes ein und schon wird es in der Oberfläche sichtbar. Es kann danach originalverpackt an den gewünschten Standort gebracht und mit dem Netzwerk verbunden werden.

Sicher verschlüsselt

Sämtliche Daten, die zwischen Nebula-Cloud, den Netzwerkkomponenten und der Nutzeroberfläche übermittelt werden, sind nach dem höchsten Sicherheitsstandard verschlüsselt. Der effektive Netzwerkverkehr läuft nicht über die Cloud.

Erhältlich bei Studerus

Zyxel Nebula wird in der Schweiz über die Studerus AG und ihre Partner vertrieben. Hier finden Sie auch die neusten Nebula-fähigen Geräte:
https://www.studerus.ch/de/all-products/network-management/cloud-management-nebula/

Weiterführende Informationen

Schauen Sie sich Zyxel Nebula in der Live-Demo an: https://nebula.zyxel.com/

Lesen Sie hier, wie die Zurichnetgroup von Zyxel Nebula profitiert: https://www.zyxel.ch/assets/zyxel/success-stories/zurichnetgroup-nebula-de.pdf

Dieser Beitrag wurde von der Studerus AG zur Verfügung gestellt und stellt die Sicht des Unternehmens dar. PCtipp übernimmt für dessen Inhalt keine Verantwortung.


    Kommentare

    • schiiins 21.09.2018, 11.27 Uhr

      THERE IS NO CLOUD: It’s just someone else’s computer ;-) Gibt es auch die Möglichkeit, z.B. wie bei Ubiquiti, dieses Nebula-Ding im lokalen Netzwerk zu betreiben und die dortigen Geräte zu managen. Zudem finde ich die Aussage ", sind nach dem höchsten Sicherheitsstandard verschlüsselt." ein bisschen wage. Gibt es da konkretere Informationen?

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.