Firmenlink

ESET

 

«Aus eins mach viele!» – eine Gmail-Adresse für alles

Mit einem einzelnen Google-Konto erzeugen Sie für jeden Zweck eine separate Mailadresse. Das erleichtert das automatische Verarbeiten der Mails und das Vermeiden/Rückverfolgen von Spam.

von Klaus Zellweger 20.10.2014 (Letztes Update: 13.11.2019)

Seit E-Mail-Dienste fast überall kostenlos sind, legen sich die meisten Anwender mehr als eine Adresse zu. Vielleicht sollen die Vereinsaktivitäten vom Rest getrennt werden. Oder man möchte die Hauptadresse von Spam freihalten. Vielleicht geht es aber auch nur darum, jene Rechnungen automatisch am richtigen Ort abzulegen, die immer häufiger per E-Mail verschickt werden.

Für solche und ähnliche Anliegen eignet sich eine Gmail-Adresse perfekt. Ohne Aufwand lassen sich beliebig viele Alternativen aus derselben Adresse generieren. Mehr noch: Dadurch lassen sich die einzelnen Abwandlungen auch kinderleicht filtern.

Anatomie einer Gmail-Adresse

Nehmen wir an, die reguläre Gmail-Adresse lautet peter.muster@gmail.com. Bei fast jedem anderen Dienst wäre diese Adresse in Stein gemeisselt. Bei Gmail fängt der Spass jedoch erst an, denn das einzig sichere ist die Zeichenkette petermuster – und die darf auf zwei Arten variieren.

Punkte. In unserem Beispiel lautet der Teil vor dem @-Zeichen «peter.muster», aber der Punkt besitzt keine Relevanz. Der Name könnte genauso gut pet.er.muster oder petermuster lauten. Für Gmail ist das alles dasselbe – und alle Varianten landen im selben Postfach.

Erweiterungen. Es wird aber noch besser, denn jede Adresse kann mit dem Pluszeichen um einen Zusatz erweitert werden. Die Adresse peter.muster+klub@gmail.com ist dieselbe, wie peter.muster@gmail.com. Sie müssen diese Erweiterungen nirgends speichern oder in einer Einstellung angeben, sondern können diese nach Lust und Laune hinzufügen.

Alle roten Elemente können nach eigenen Ermessen verwendet werden Alle roten Elemente können nach eigenen Ermessen verwendet werden Zoom

Beide Abwandlungen sind für zwar den Empfang einerlei und lassen sich nach Beliebigen kombinieren. Gmail registriert jedoch die unterschiedliche Schreibweise sehr wohl. Und das wiederum bietet eine Möglichkeit, die E-Mails aufgrund ihrer Merkmale in der Adresse automatisch zu filtern oder zu löschen.

Nächste Seite: Adressen filtern

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • wilf50 20.10.2014, 18.18 Uhr

      Das tönt ja schon mal nicht schlecht. Allerdings hört der Artikel für mich dort auf, wo er eigentlich erst interessant werden könnte: Wie muss ich jetzt vorgehen, damit z.B. meine hunderte von Spam-Mails automatisch im Spam-Ordner erscheinen? Ich kann ja nicht gut allen Spam-Verschicken meine Spam-Sammel-Adresse schicken, wie das im Fall der Rechnungen sinnvoll erscheint? W. Keller

    • Nobby47 20.10.2014, 20.30 Uhr

      Das tönt ja schon mal nicht schlecht. Allerdings hört der Artikel für mich dort auf, wo er eigentlich erst interessant werden könnte: Wie muss ich jetzt vorgehen, damit z.B. meine hunderte von Spam-Mails automatisch im Spam-Ordner erscheinen? Ich kann ja nicht gut allen Spam-Verschicken meine Spam-Sammel-Adresse schicken, wie das im Fall der Rechnungen sinnvoll erscheint? W. Keller Hallo, Gmail findet Spam automatisch. Ich habe im Moment 664 SPAM-Mails im SPAM-Ordner, davon sind nur wenig[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.