Schnelles WLAN ohne Störungen – der Tipp-Guide

von Florian Bodoky, Simon Gröflin 18.06.2018

Den richtigen WLAN-Kanal einstellen

Der Vorteil einer App gegenüber PC-basierten Programmen ist natürlich die Portabilität der Anwendung Der Vorteil einer App gegenüber PC-basierten Programmen ist natürlich die Portabilität der Anwendung Zoom© Screenshot/PCtipp

Nicht nur Sie, sondern auch Ihre Nachbarn surfen über WLAN, das auf 13 Kanäle aufgeteilt ist. Aktuelle Router sind in der Lage, auf verschiedenen Frequenzen zu funken. Daher kann es hilfreich sein, den optimalen Funkkanal für den Router zu finden. Das kann man zum Beispiel über eine mobile App wie Wifi Analyzer oder über ein Windows-Tool wie inSSIDer nachprüfen. Für die Settop-Boxen von Swisscom und UPC empfiehlt sich eine Konsultation der Support-Seiten.

Beim Programm inSSIDer gehen Sie wie folgt vor: Klicken Sie nach der Installation der Anwendung auf den Tab Network. Warten Sie einige Sekunden. Sämtliche aktiven WLAN-Netze Ihrer Umgebung und WLAN-Kanäle werden aufgelistet. Notieren Sie sich die genutzten WLAN-Kanäle. Legen Sie sich danach auf eine WLAN-Kanalnummer fest, die mindestens fünf Nummern vom nächsten Nachbarnetz entfernt ist. Alternativ wählen Sie einfach den WLAN-Kanal mit den wenigsten benachbarten WLAN-Netzen.

Mit dem praktischen Tool inSSIDer identifizieren Sie schnell und einfach die belegten WLAN-Kanäle Ihrer Nachbarn Mit dem praktischen Tool inSSIDer identifizieren Sie schnell und einfach die belegten WLAN-Kanäle Ihrer Nachbarn Zoom© Screenshot/PCtipp

Die Einstellung im Router finden Sie meist unter einem Menüpunkt wie Funknetz/Kanal und SSID (bei einer Fritz!Box in den Anschlussinformationen unter dem Menüpunkt WLAN). Nachdem Sie die Einstellungen übernommen haben, ist ein Neustart des Routers erforderlich.

Frequenzband umstellen

Aktuelle Router können in der Regel auf zwei Frequenzen funken (2,4 GHz und 5 GHz). Die WLAN-Wellen unterscheiden sich dabei in Geschwindigkeit und Distanz. Das 2,4-GHz-Netz strahlt weiter, ist aber langsamer. Das 5-GHz-Netz ist nicht wirklich schneller, dafür aber störungsfreier. Da das 5-GHz-Netz weniger belegt ist, führt die Umstellung meist zu einer besseren Verbindung.

Wichtig: Falls ein (älterer) Client aber nur 2,4 GHz kennt, findet er die Verbindung nicht.

Probieren Sie einfach aus, wie gut die Netzwerkgeräte nach der Umstellung miteinander harmonieren. Die Einstellungsoption im Router ist je nach Menü unter einem Eintrag wie Funknetz zu finden.

Nächste Seite: WLAN «verstärken»

Tags: WLAN
Seite 2 von 5
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.