Mac-Tipp: Standards für Browser und E-Mail-Clients

Ab Werk kümmern sich Mail und Safari um diese Belange. So legen Sie neue Standards fest.

von Klaus Zellweger 27.07.2019

Bei einem frisch installierten Mac kümmern sich «Mail» um die E-Mails und «Safari» um die Anzeige von Webseiten. Diese beiden Programme sind die Voreinstellung – das heisst, wenn Sie zum Beispiel auf einen Link in einem Word-Dokument klicken, öffnet sich eine der beiden Anwendungen. Das ist natürlich unpraktisch, wenn Sie Alternativen wie Spark für E-Mails oder Chrome fürs Web verwenden.

Natürlich können Sie jede beliebige Software hinzuziehen. Allerdings verhindert einer der vielen Sicherheitsgedanken hinter macOS, dass sich solche Programme eigenmächtig zum Standard erheben. Um bei einem Klick auf einen Link stattdessen ein anderes Programm zu wecken, passen Sie die folgenden Einstellungen manuell an.

Alternativer E-Mail-Client

Diesen legen Sie in der Anwendung «Mail» fest – auch wenn Sie die Software gar nicht verwenden. Wählen Sie im Menü «Mail» den Befehl «Voreinstellungen». Rufen Sie danach im Einblendmenü «Standardprogramm für E-Mails» den gewünschten Client auf. In der Auswahl befinden sich nur jene Programme, die Sie bereits installiert haben.

Die ausgewählte Anwendung öffnet sich beim nächsten Klick auf einen E-Mail-Link Die ausgewählte Anwendung öffnet sich beim nächsten Klick auf einen E-Mail-Link Zoom© Screenshot / ze

Alternativer Browser

Den Browser legen Sie hingegen in den zentralen Einstellungen von macOS fest. Wählen Sie im Apple-Menü ganz oben links den Befehl «Einstellungen». Öffnen Sie den Bereich «Allgemein» und treffen Sie im Einblendmenü «Standard-Webbrowser» Ihre Wahl. Auch hier taucht nur auf, was Sie zuvor bereits installiert haben.

Der Browser wird in den Systemeinstellungen zum Standard erkoren Der Browser wird in den Systemeinstellungen zum Standard erkoren Zoom© Screenshot / ze

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.