Extra-Security fürs Smartphone

von Jens Stark 01.06.2018

Mehr Privatsphäre im Browser

Auch in Sachen Websurfen kann die Sicherheit und der Schutz der eigenen Privatsphäre im Vergleich zur Verwendung des Standard-Browsers erhöht werden. Mittlerweile gibt es eine Reihe von Internetsurfbrettern fürs Smartphone, mit denen weitestgehend anonym gesurft werden kann.

Firefox Klar ist ein solcher Browser. Die abgespeckte Firefox-Version bietet privates Surfen ohne Kompromisse. Wer die App startet, kann sicher sein, dass kein Verlauf der besuchten Webseiten angelegt wird sowie keine Cookies oder Passwörter gespeichert werden. Der Browser blockiert zudem Tracker und Werbebanner. Will man die Surftour beenden, ohne Spuren zu hinterlassen, tippt man auf den Papierkorb in der Bildschirmecke.

Ganz ähnlich funktioniert der DuckDuckGo Privacy Browser vom Betreiber der gleichnamigen schnüffelfreien Internetsuchmaschine. Auch dieser Browser sammelt keine Daten über den Surftrip und blockiert Tracker. Zudem erzwingt der Browser – sofern möglich – eine verschlüsselte Verbindung zur angesurften Webseite.

Will man seine Spuren nach dem Ausflug ins WWW komplett tilgen, tippt man auf das Flammen-Icon am unteren Rand des Browsers und schon werden die Reiterinhalte sauber kremiert. Mit der DuckDuckGo-App können unter anderem die Spuren der Surftour am Schluss dem reinigenden Feuer übergeben werden Mit der DuckDuckGo-App können unter anderem die Spuren der Surftour am Schluss dem reinigenden Feuer übergeben werden Zoom© DuckDuckGo

Noch einen Zacken anonymer ist im Web unterwegs, wer einen Tor-Browser verwendet. Wie für den Desktop, gibt es auch spezielle Tor-Surfbretter für iOS (Onion Browser) und Android (Orfox). Auch die Smartphone-Varianten verschleiern die elektronische Herkunft des Surfers, indem die Webanfragen mehrmals verschlüsselt über verschiedene Internetserver geschlauft werden. Dadurch ist man meist mit einer ausländischen IP-Adresse unterwegs. Je nachdem, wie exotisch diese ist, reagieren gewisse Webseiten etwas bockig und verweigern den Zutritt. Allgemein haben die Umwege im Internet, die der Tor-Browser macht, negative Auswirkungen auf die Surfgeschwindigkeit.

Aber hier gilt, wie mit den meisten in dieser kleinen Übersicht präsentierten Tricks und Apps für Extra-Security auf dem Smartphone: Für mehr Privatsphäre und Sicherheit müssen in der Regel Abstriche in Sachen Komfort gemacht werden.

Seite 4 von 4

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.