Firmenlink

 

UPC lanciert neuen, exklusiven Sportsender

UPC geht in die Vollen und bringt einen neuen Sportsender an den Start. Sogar Exklusivinhalte wird es zu sehen geben.

von Florian Bodoky 20.03.2017

Nicht gerade bescheiden äussert sich UPC-CEO Eric Tveter gegenüber der NZZ am Sonntag: Es habe in der Schweiz noch nie etwas Vergleichbares gegeben. Die Rede ist vom neuen Fernsehsender MYSports, den UPC im Sommer lancieren wird. 

Eckpfeiler des neuen Sportsenders, mit dem laut Tveter das Swisscom-Monopol aufgebrochen werden soll, sind die Schweizer Eishockey-Ligen NLA und NLB (Nationalliga). Daneben werden auch U20-Spiele und die Matches der Schweizer Nati zu sehen sein. UPC hat sich nämlich die Übertragungsrechte für diese Eishockeyspiele gesichert und plant, diese nicht mehr mit der Swisscom zu teilen – offenbar auch nicht gegen Bezahlung. 

Auch allfällige Retourkutschen der Swisscom, die sich die Fussballüberragungsrechte der Raiffeisen Super League gesichert hat, lassen Tveter offenbar ruhig schlafen: Die Suissedigital-Partner der UPC verfügen teilweise ebenfalls über die Übertragungsrechte, weswegen auf MYSports auch Fussball zu sehen sein wird. Zu welchen (zusätzlichen) Konditionen und welche Inhalte dann gesehen werden können, wurde bis dato noch nicht kommuniziert. Es ist anzunehmen, dass Schweizer Fussballfans nicht ganz so gut wegkommen wie beim Teleclub-Angebot der Swisscom. Dafür hat UPC einen 3-Jahres-Vertrag mit der Formel E ausgehandelt – auch diesen exklusiv. 

Bereits heute hat UPC unter der URL Mysports.ch eine Website mit einem Countdown aufgeschaltet. Dieser endet am Mittwochabend. Es ist anzunehmen, dass dann weitere Details zum Sportangebot der UPC auf dieser Website kommuniziert werden. 

Tags: UPC

    Kommentare

    • Wernilein04 20.03.2017, 15.59 Uhr

      Sackgumpe wird ebenfalls exklusiv übertragen! Deshalb auch der happige Abo-Aufschlag bei UPC!

    • blum 18.04.2017, 18.30 Uhr

      Endlich hat jemand die Kraft, dem mehr als weniger staatlich geschützten Schurkenkonzern Swisscom partiell das Wasser zu reichen. Swisscom soll auch mal spüren, wie es sich anfühlt, was sie seit Jahrzenten sämtlichen Mitbewerbern mit Hilfe der brüderlich staatlichen "Wettbewerbskommission" usw. antut. Auf den Entscheid ihrer Klage würden sie demnach rund 10 Jahre warten müssen. Klar, echt weh tut das denen nicht mit ihren unfair erbeuteten überschüssigen Milliarden. Jetzt weiss Swisscom wieder[...]

    • Nebuk 18.04.2017, 21.05 Uhr

      Unabhängig davon ob ich jetzt SC oder CC oder einen anderen Anbieter nutze: Ich als Sport-Fan möchte, egal bei welchem Anbieter ich bin, eine Sportübertragung ansehen können. Was ich sicher nicht mache ist, dass ich beide bzw. mehrere Anbieter abonniere. Dass ein Anbieter ein "quasi"-Monopol besitzt und Übertragungen für die anderen Anbieter sperrt oder nicht (fair) weiter anbietet halte ich für sehr schlecht. Zum einen für den Zuschauer, der in der Regel in die Röhre guckt, weil er die Üb[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.