Firmenlink

 

Gerätekauf: der grosse Spar-Guide

Es muss nicht immer ein brandneues Top-Gerät sein. In vielen Fällen reicht ein älteres Modell für den eigentlichen Anwendungszweck aus. PCtipp zeigt Ihnen, wie Sie mit Occasionen und Neugeräten der letzten Generation Geld sparen.

von Luca Diggelmann, fby 22.05.2017

Geht es nach Hardware-Herstellern, würden wir uns jedes Jahr ein neues Smartphone, einen neuen PC und ein Tablet oder Convertible kaufen. Schliesslich muss man ja immer vorn mit dabei sein. In der Praxis ergibt es aber wenig Sinn, ständig neue Geräte zu kaufen. Nur schon, weil für Durchschnittsnutzer maximale Leistung wenig sinnvoll ist.

Sparpotenzial gibt es hier in zwei Varianten: Beim Kauf gebrauchter Geräte oder von Neugeräten, die nicht mehr ganz neu sind. Beide Kategorien haben ihre Vor- und Nachteile und sollten auf unterschiedliche Faktoren geprüft werden.

Alte Modelle kaufen

Neben komplett neuen Geräten und Occasionen gibt es eine dritte Variante: ältere Modelle neu kaufen. Das lohnt sich vor allem dann, wenn Sie ein High-End-Gerät für weniger Geld möchten. Weniger praktisch ist es, Einsteiger- und Mittelklassegeräte spät zu kaufen, da diese zu diesem Zeitpunkt oftmals Mühe mit aktueller Software bekunden. In vielen Fällen erhalten Sie das High-End-Gerät vom letzten Jahr etwa für den Preis eines aktuellen Mittelklassegeräts. Im Vergleich zu Occasionen und Neugeräten hat diese Variante einige Vorteile:

  • Neue Geräte, daher keine potenziellen Schäden oder andere Occasionsprobleme
  • Günstiger als die aktuellsten Modelle
  • In Sachen Leistung oftmals ausreichend
  • Qualität und Funktionen der Spitzenklasse zu Mittelklassepreisen

    Allerdings auch einige Nachteile:
  • Neuste Innovationen fehlen
  • Leistungsmässig schwächer als das neuere Modell
  • Möglicherweise weniger Support als neue Modelle

Es gilt also, ein Gerät zu finden, das bei Ihren Prioritäten punkten kann und die Nachteile eher dort hat, wo es Ihnen egal ist. Das ist natürlich sehr individuell und kann nicht verallgemeinert werden. Allerdings gibt es, wie schon bei den Occasionen, bestimmte Gerätetypen, bei denen der Kauf älterer Neugeräte besser funktioniert als bei anderen.

Welche Gerätetypen lohnen sich?

Die Tabelle deckt sich oftmals mit derjenigen bei den Occasionen. Auch hier sind Kameras aufgrund der langsamen, oftmals marginalen Entwicklung sehr geeignet. Smartphones rein von der Hardware her auch, allerdings kann ein Mangel an Software-Updates Probleme bereiten. Gleiches gilt auch für Navigationsgeräte.

Ein Hauptunterschied ist das Wegfallen des Akkuproblems: Da diese Geräte neu sind, ist auch der Akku noch nicht belastet und hält entsprechend gut. Das fällt besonders bei Tablets, Smartphones und Notebooks ins Gewicht. Allerdings wachsen diese drei Bereiche alle sehr schnell und lohnen sich daher auch nur bedingt beim Kauf älterer Geräte. Bei Smartphones und Tablets gilt: Älter als zwei Jahre sollte das Modell eher nicht sein. Prüfen Sie auf jeden Fall, ob das Gerät noch Software-Updates erhält. Notebooks können ein wenig älter sein. Allerdings nicht, wenn das Gerät bereits zum Erscheinungsdatum eher an der unteren Leistungsgrenze lag. Dann läuft es drei Jahre später wahrscheinlich nicht mehr gut.

Generell lässt sich relativ einfach herausfinden, ob sich ein Kauf lohnt, indem Sie Folgendes bedenken: Wie viel kostet das aktuelle Modell und was kann es? Wie viel kostet das Vorgängermodell und wo sind die Unterschiede? Wie viel kostet das aktuelle Mitteklassemodell? Bei einem Smartphone landen Sie dann beispielsweise bei einem solchen Ergebnis:

  • Modell «Flaggschiff» 2017 kostet Fr. 899.–.
  • Modell «Flaggschiff» 2016 kostet Fr. 699.–. Es fehlt im Vergleich: NFC, 4 Mpx weniger, langsameres Laden, leicht langsamere CPU, OS-Update erst in den kommenden Monaten
  • Modell «Flaggschiff» 2015 kostet Fr. 399.–. Es fehlt im Vergleich: NFC, 4 Mpx weniger, kein OIS, langsameres Laden, langsamere CPU, keine OS-Updates mehr, 1 GB weniger RAM, halb so viel Speicher
  • Modell «Mittelklasse» 2017 kostet Fr. 449.–. Hat alle neuen Funktionen, CPU aber langsamer als 2016, weniger RAM, schwächere Kamera

Haben Sie aus dieser Basis einen Favoriten erkoren, vergleichen Sie mit Konkurrenzprodukten, beispielsweise mit aktuellen Mittelklassemodellen anderer Hersteller oder anderen älteren High-End-Modellen. Von dort sollten Sie schliesslich zu einem informierten Schluss kommen können. Wie auch bei neuen Geräten gilt: Recherchieren Sie so viel wie möglich. Lesen Sie Tests, Nutzererfahrungen, Datenblätter und lassen Sie sich beim Kauf Zeit.

Tags: eBay
Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • Fiftyfoot 22.05.2017, 17.40 Uhr

      Die Einschätzung bezüglich Occasionen zu Smartphones und Tablets teile ich nicht. Meistens gibt es bei ganz neuen Geräten nach ca. 3-4 Monaten erste Preisabschläge. Dies ist aus meiner Erfahrung ein guter Zeitpunkt um 2-3 Monate alte Occasionsgeräte der neusten Generation 30-40% unter Ladenpreis zu kaufen. Der Akku hat dort noch kein Alter. Weiter sind die Geräte, wenn mit Folie und Hülle verwendet, auch noch in Top Zustand. Was mich noch interessieren würde ist wie der Autor zum Schluss kom[...]

    • Deggo86 02.06.2017, 14.49 Uhr

      Die Green IT Solution ist ein Anbieter für refurbished Hardware für Business-Kunden und hat einn interessanten Artikel auf ihrer Website, dass für das Wiederaufbereiten am besten qualitativ hochwertige Premiummarken geeignet sind. Gleiches gilt für natürlich auch für Endverbraucher. Deswegen mein Tipp: wenn gebraucht, dann am besten Apple und co.:rolleyes:

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.