Firmenlink

 

Samsung Smart Hub 2013: Tipps & Tricks

Die Smart-TVs von Samsung sind zum Mediacenter geboren. Mit diesen Tipps machen Sie das Beste draus.

von Klaus Zellweger 16.07.2014

Die neueren Samsung-Fernseher sind mit dem «Smart Hub 2013» bestückt. Diese Software kann TV-Programme vorschlagen, Spielfilme verkaufen (Video on Demand) und lässt sich im Funktionsumfang durch Apps erweitern. Uns interessiert Letzteres, denn die folgenden Apps und Tipps verwandeln das banale Sichtgerät ein voll aufgerüstetes Media-Center, das den Titel «Smart» zu recht trägt.

Anmerkung: Ältere Samsung-Geräte lassen sich zum Teil über das «Evolution Kit» aufrüsten. Weitere Informationen dazu finden Sie in der Bedienungsanleitung.

Apps ohne Ende

Alle Apps, die im Folgenden erwähnt werden, sind entweder ab Werk installiert oder lassen sich direkt im Smart Hub am Fernseher laden. Wechseln Sie dazu in den Bereich «Samsung Apps» (1). Die Kategorie «Empfohlene Apps» (2) kann nicht geändert werden, wohl aber «Eigene Apps» (3). Um weitere Apps zu finden, wählen Sie einen der drei Bereiche am unteren Rand an (4):

Die verschiedenen App-Bereiche Die verschiedenen App-Bereiche Zoom© ze / IDG

Nun können Sie durch die angebotenen Apps blättern und diese bei Gefallen installieren:

Eine kleine Übersicht der angebotenen Apps Eine kleine Übersicht der angebotenen Apps Zoom© ze / IDG Infos und die Möglichkeit zum Download Infos und die Möglichkeit zum Download Zoom© ze / IDG

Kabel statt Funk

Fast alle Apps benötigen einen Internet-Zugang. Dazu liesse sich der Fernseher über WLAN einbinden, doch eine schnelle Ethernet-Verbindung ist immer die bessere Wahl – falls es die Umstände erlauben. Sie werden den Unterschied spüren: bei YouTube-Videos, beim Streaming vom eigenen Smartphone und bei der Betrachtung von Full-HD-Filmen.

YouTube, aber richtig

YouTube gehört heute zu den Pflichtfunktionen auf jedem Smart TV. Allerdings ist es nicht die Idee, dass Sie Videos mit der sperrigen Fernbedienung über die Suchfunktion aufspüren. Vielmehr sollten Sie sich mit jenem Google-Konto anmelden, das Sie auch am PC verwenden. Starten Sie im Smart Hub die YouTube-App und manövrieren Sie am linken Rand zum kleinen Zahnrad mit dem Titel «Anmelden und Einstellungen»:

Über das Zahnrad wird das eigene YouTube-Konto aktiviert Über das Zahnrad wird das eigene YouTube-Konto aktiviert Zoom© ze / IDG

Wenn Sie jetzt am Rechner Videos zu Favoriten hinzufügen, Kanäle abonnieren oder Wiedergabelisten zusammenstellen, dann erscheinen diese Sammlungen auch in der YouTube-App am Fernseher und lassen sich bequem mit der Fernbedienung aufrufen.

Alles, was zuvor am PC gesammelt wurde Alles, was zuvor am PC gesammelt wurde Zoom© ze / IDG

Was für YouTube gilt, betrifft andere Dienste wie Spotify, TuneIn oder Vimeo: Mit einem gemeinsamen Konto machen sie mehr Spass. (Mehr über die Verwendung von YouTube erfahren Sie hier.)

Tipp im Tipp: Für Musikdienste wie TuneIn benötigen Sie nach dem Aufruf keinen Bildschirm mehr. Um das ökologische Gewissen zu beruhigen, drücken Sie auf der Fernbedienung die Taste «MENU». Wählen Sie «Bild>Bild aus»:

Das Bild ist aus, das schlechte Gewissen ebenso Das Bild ist aus, das schlechte Gewissen ebenso Zoom© ze / IDG

Nun bleibt der Bildschirm dunkel, bis Sie eine Taste drücken (Lautstärketasten ausgenommen).

Nächste Seite: Medien über USB und DLNA abspielen

Seite 1 von 5
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.