Test: Devolo dLAN 500 WiFi

Mit Powerline lässt sich die Reichweite von WLAN-Netzwerken deutlich steigern. PCtipp hat die neusten Geräte von Devolo getestet.

von Janis Berneker 18.06.2013
Devolo dLAN 500 WiFi: Drei Adapter sind enthalten Devolo dLAN 500 WiFi: Drei Adapter sind enthalten Zoom Lange galt Powerline als Alternative zum kabellosen WLAN. Mit der Verbreitung der mobilen Geräte hat sich letzteres zwar durchsetzen können, heute bietet Powerline aber eine einfache Möglichkeit den Empfangsbereich zu erweitern. Darauf zielt auch dLAN 500 WiFi von Devolo ab, und geht sogar noch einen Schritt weiter:  Im Netzwerkkit sind drei Geräte integriert, die für einen lückenlosen Empfangsbereich, auch in stark verwinkelten Wohnräumen/Etagen und Häusern sorgen soll. Devolo selbst nennt diese Technik: «WiFi Move Technology», eine untereinander eng-vernetzte Lösung, die devolo als eine Art «Heim-Cloud» postuliert. Der eine Adapter verbindet zwei Geräte per Fast-Ethernet-LAN (100 Mbit/s) mit dem Powerline-Netzwerk und eignet sich, um etwa den Router anzuschliessen. Zusätzlich sind zwei Adapter mit WLAN-Funktionalität enthalten, die ebenfalls über jeweils eine LAN-Schnittstelle verfügen. Die Idee: Sie können diese beiden Adapter irgendwo im Haus einstecken und erhalten dort ein eigenen Hotspot, der über Powerline mit dem restlichen Netzwerk verbunden ist. Das Besondere: Das mit dem devolo-Netzwerk verbundene Endgerät (z.B. Smartphone, Tablet, Notebook etc.) sucht sich eigenständig den stärksten Access-Point (=Zugangspunkt), womit praktisch immer die stärkste Verbindung, quasi automatisch, hergestellt wird. Unterm Strich lohnt sich das Set respektive die Funktionalität also immer dann, wenn es dicke oder mehrere Wände zu überbrücken gilt, wo herkömmliches WLAN schnell an seine Grenzen stösst.

Geschwindigkeit

Im Test konnten die Geräte nur bedingt überzeugen. Zwar verspricht der Hersteller von Verbindungsgeschwindigkeiten von bis zu 500 Mbps, diese wurden nicht erreicht. Bei einer Verbindung im selben Zimmer, wobei beide Endgeräte per Gigabit-LAN mit den dLAN-Adaptern verbunden wurden, betrug die Netto-Geschwindigkeit 83 Mbps. Um das Ergebnis in korrektem Zusammenhang zu sehen: Gemessen an dem maximalen Durchsatz von 100 Mbit/s geht das Ergebnis voll in Ordnung. Unser leichter Kritikpunkt dabei ist die etwas für Anwender verwirrende Packungsangabe mit dem Namenszusatz «dLAN 500 WiFi», die auf der Verpackung steht. Wurde das Endgerät per WLAN mit dem Powerline-Adapter verbunden sank der Speed auf 37 Mbps. Zum Vergleich: Mittels direkter WLAN-Verbindung zum Router wurden 56 Mbps gemessen, kam der neue 802.11ac-Standard zum Einsatz sogar 126 Mbps. Das dLAN-Set spielt also nicht seine grossen Stärken bei nahen Verbindungen aus. Dafür soll es, so wie das Set vom Hersteller auch konzipiert ist, bei mehreren dazwischenliegenden Wänden und Etagen seine grossen Vortile ausspielen.

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • Sasaba 18.04.2016, 23.15 Uhr

      Geht das Signal bei einem Mehrfamilienhaus über die eigene Wohnung hinaus?

    • PC-John 19.04.2016, 10.04 Uhr

      Kaum. Das Signal geht grundsätzlich nur bis zum Stromzähler, dort ist Ende. Ausser dass andere Wohnungen/Bastelräume etc. auch an deinem Stromzähler angeschlossen wären. Zudem kann das Signal noch verschlüsselt werden. Etwas kapazitive Einkoppelungen sind zwar möglich, aber aufgrund von SEV-Installationsvorschriften dürfen pro Leitungsrohr nur Drähte von demselben Sicherungskreis geführt werden. Also sind solche Einkoppelungen vom technischen Standpunkt aus ohnehin obsolet. PC-John

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.