Administrator-Einträge verraten Spionage-Apps unter Android

Auf Android-Geräte können unbemerkt Spionage-Apps gelangen. Um sie aufzuspüren, prüfen Nutzer am besten ihre Sicherheitseinstellungen. Hier sind verdächtige Anwendungen zu finden, die Administratorrechte einfordern.

von dpa 05.11.2018
Bildergalerie Android-Virenscanner Android-Virenscanner 10 Fotos Zoom

Android-Nutzer sollten ihr Telefon oder Tablet aus Sicherheitsgründen dann und wann auf unbekannte Geräteadministratoren hin überprüfen. Dazu geht man unter «Einstellungen/Sicherheit» und ruft den Punkt «Apps zur Geräteverwaltung» auf.

Normalerweise sollten sich dort nur «Mein Gerät finden» und «Google Pay» befinden, vielleicht noch E-Mail-Apps oder Anwendungen des Arbeitgebers mit Zugang zu Microsoft-Exchange-Server. Andere Einträge deuten auf eine Spionage-Software auf dem Gerät hin – gerade wenn sie vage Bezeichnungen wie «Update» tragen.

Dann sollten Nutzer erst einmal die Administratorrechte dafür deaktivieren, das Gerät etwa mit dem vorinstallierten Google-Virenscanner durchleuchten und fragwürdige Apps deinstallieren. Klappt das nicht, sollten sie im Zweifel das ganze Smartphone auf die Werkseinstellungen zurücksetzen. Und sie müssen alle Passwörter bei allen vom Smartphone aus genutzten Konten und Diensten ändern. Mit Messenger-Apps verknüpfte Geräte, etwa für die Browser-Nutzung, sollten Anwender in den Messenger-Einstellungen löschen.

Tags: Android

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.