Test: Sony Xperia Z5 Compact

Kompakt heisst bei Sony nicht unbedingt langsam oder billig. Entsprechend überzeugt das Xperia Z5 Compact im Test.

von Luca Diggelmann 05.10.2015

Die meisten Hersteller bieten neben ihrem Flaggschiff auch eine kleinere Version davon an. Bei allen ausser Sony handelt es sich dabei um eine kleinere und schwächere Version des Flaggschiffs, das hauptsächlich durch sein Design dem grossen Bruder ähnelt.

Hauptsächlich sollen die kleineren Alternativen günstig sein. Entsprechend schwierig ist es geworden, ein gutes Smartphone mit einem Bildschirm unter 5 Zoll zu bekommen. Die Flaggschiffe sind allesamt grösser. Das Xperia Z5 Compact macht hier die Ausnahme.

Im Inneren sind das Xperia Z5 und das Z5 Compact praktisch identisch. Der Chipsatz ist gleich, alle Module sind identisch. Nur 1 GB weniger RAM und kleinere Speicheroptionen sind die Unterschiede. Beides ist nicht weiter tragisch. Den RAM-Unterschied merkt man kaum und der Speicher ist per microSD-Karten um bis zu 128 GB erweiterbar. Wasserdicht sind sowohl das grosse Z5 als auch die kompakte Variante.

Auch das kleine Z5 ist wasserdicht Auch das kleine Z5 ist wasserdicht Zoom© Sony

Die Unterschiede finden allesamt äusserlich statt. Dem Namen entsprechend ist das Xperia Z5 Compact kleiner als das Flaggschiff Z5. Mit einem Display von 4,6 Zoll sogar kleiner als fast jedes aktuelle Smartphone. Dennoch bleibt es unverkennbar ein Xperia-Gerät. Front- und Rückseite bestehen aus Glas, der seitliche Rahmen aus solid wirkenden Plastik. Leider ist das Z5 Compact durch seine kleinere Fläche etwas dicker geworden. Womöglich sogar eine Spur zu dick. Kombiniert mit seinem eher hohen Gewicht und der etwas grob wirkenden Kastenform, wirkt das Z5 Compact eher klobig. Der Vorteil des kleineren Displays ist damit zumindest teilweise verspielt.

Auch beim Display muss man mit etwas weniger leben. Die Auflösung von 720 x 1280 ist nicht berauschend, für die Display-Grösse allerdings ausreichend. Rechnet man die Pixel pro Inch aus, landet man bei einem Wert von 320 ppi. Das ist nur knapp hinter dem iPhone 6, das 326 ppi schafft. Dafür ist das Display angenehm hell, wenn auch ein wenig blaustichig.

Starke Kamera

Blaustichig sind auch die Fotos des Xperia Z5 Compact. Allerdings nur sehr leicht. Bedenkt man die allgemeine Qualität der Z5-Kamera fällt das kaum noch ins Gewicht. Sony hat vor allem auf der Software-Seite stark an der Kamera des Z5 gearbeitet und liefert eine der aktuell besten Smartphone-Kameras auf dem Markt. Sowohl der optische Bildstabilisator als auch der HDR-Modus liefern deutlich bessere Bilder als noch der Vorgänger und auch als die Konkurrenz.

Sonys Kamera-App gehört zu den besten Sonys Kamera-App gehört zu den besten Zoom© lpd / NMGZ

Ein weiteres Kamera-Highlight ist der kontinuierliche Autofokus, der ein fokussiertes Objekt beim Bewegen des Smartphones automatisch im Fokus behält. Zusammen mit der einfachen und vielseitigen Kamera-App von Sony ist das Z5 Compact derzeit eine ausgezeichnete Wahl für Foto-Enthusiasten. Der einzige Wermutstropfen ist dann auch äusserst klein. Die Kamera des Z5 Compact ist neu am Rand angebracht. Das führt dazu, dass man eher einmal den Finger vor die Linse hält. Man gewöhnt sich aber schnell daran, das Smartphone etwas anders zu halten.

Interface und Spezielles

Sony bewegt sich auch mit den neuen Xperia-Modellen weiter in Richtung Google. Die Benutzeroberfläche des Z5 Compact ist fast identisch mit dem Standard-Android, das auf den Nexus-Geräten installiert ist. Ausser ein paar wenigen Buttons ist hier alles gleich. Auch Sonys vorinstallierte Apps halten sich grösstenteils an Googles Material Design. Das gilt auch für den Sperrbildschirm, der identisch mit Googles Version ist. Anders als bei den Nexus-Geräten ist beim Xperia Z5 Compact allerdings einiges an Ballast vorinstalliert. Glücklicherweise können aber die meisten mitgelieferten Apps deinstalliert werden. Ausgenommen davon sind einige Apps von Google und Sony. Aber sogar von denen können diverse Apps entfernt werden.

Beim Design ein paar Punkte verschenkt, sonst top: das Xperia Z5 Compact Beim Design ein paar Punkte verschenkt, sonst top: das Xperia Z5 Compact Zoom© Sony

Neu in der Xperia-Reihe ist der Fingerabdrucksensor. Anders als beim iPhone oder den Samsung Galaxy, wo der Sensor zentral in der Mitte angebracht ist, oder bei LG, wo der Sensor auf der Rückseite verbaut ist, ist der Sensor des Z5 Compact seitlich angebracht. Genau in der Mitte, wo Rechtshänder den Daumen und Linkshänder den Zeigefinger platzieren. Meiner Meinung nach ist das die bisher beste Platzierung für einen Fingerabdrucksensor. Praktischerweise erlaubt es die Sensor-App, mehrere Fingerabdrücke zu speichern. Das ist nicht nur für Familien praktisch, sondern auch für Personen, die das Smartphone gerne unterschiedlich halten und es mit mehreren Fingern entsperren möchten. In der Praxis ist der Sensor einfach einzurichten und funktioniert problemlos.

Fazit

Das Xperia Z5 Compact ist das derzeit beste Smartphone unter 5 Zoll. Und das mit Abstand. Kein anderes Gerät in dieser Grösse hat so viel Power. Bei der Kamera und der Ausstattung kann es problemlos mit den anderen Flaggschiffen mithalten. Abzüge gibt es für die etwas schwache Auflösung und das klobige Design. Ansonsten gibt es beim Z5 Compact nichts auszusetzen.

  • Sony Xperia Z5 Compact

    Positiv:
    Leistung, Kamera, Benutzeroberfläche, Ausstattung
    Negativ:
    Display-Auflösung, Design (Formfaktor)
    Details:
    4,6-Zoll-Display (720 x 1280), Snapdragon 810 Achtkern, 2 GB RAM, 32 GB Speicher (erweiterbar), 23-Mpx-Hauptkamera, 5-Mpx-Frontkamera, NFC, LTE, wasserfest, Nano-SIM, 127 x 65 x 8,9 mm, 138 g
    Strassenpreis:
    Fr. 566.70
    Info:
    www.sony.ch
    PCtipp-Bewertung:
    4.5 Sterne

    Leserwertung

    96.6%
    3.4%
    0%

    Jetzt abstimmen!

    Was halten Sie vom Produkt?


    Kommentare

    • Brainstorm 05.10.2015, 20.16 Uhr

      wie sieht es denn mit der Akkuleistung aus? ist die Ausdauer besser als beim Vorgänger Z3 Compact?

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.