Das Planetarium 1900–2100

Mit dem Planetarium 1900–2100 wird das Himmelszelt zur Landkarte. 200 Jahre Kartenmaterial verrät die Position von Planeten, Sternen und Nebeln im Universum.

von Luca Diggelmann ,Florian Bodoky 22.05.2013 (Letztes Update: 02.04.2019)
Das Planetarium zeigt uns die Aussicht von der Erde aus Das Planetarium zeigt uns die Aussicht von der Erde aus Zoom Wo befindet sich der Jupiter gerade? Wie weit sind der Entennebel und der Möwennebel auseinander gelegen? Welches Sternbild befand sich am 22. Mai 1962 gerade am hiesigen Horizont? Solche Fragen beantwortet Das Planetarium 1900–2100. Eine ausführliche Karte zeigt die Position aller wichtiger Objekte im All, von einem beliebigen Standpunkt auf der Erde aus. Entweder live oder aus den Daten von 1900 bis 2100. Ein kleiner Blick in die Zukunft des Universums ist also auch möglich. Als Bonus gibt es die wichtigsten Gestirne als 3D-Objekte in separaten .exe-Dateien.

Erste Schritte: Nach der Installation öffnet sich der Ordner, in dem das Planetarium installiert wurde. Die ausführbare Datei, um die Software zu starten, heisst Planetarium.exe. Ausserdem wird eine Verknüpfung auf dem Desktop erstellt. In der Software erfolgen die meisten Einstellungen über die Buttons oberhalb der Kartenansicht. Dort können Hilfslinien, Darstellungen und Beschriftungen angepasst werden. Gleich darunter ist die Zeitauswahl. Unter der Karte lässt sich der Standort wählen. Allgemeine Optionen sind in der Leiste am rechten Bildschirmrand angesiedelt.

Astronomie-Tool für Windows, kostenlos, Deutsch, Download beim Hersteller

Kommentare

Keine Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.