Firmenlink

ESET

 

Spotify schmeisst Adblocker-Nutzer raus

Der Musik-Streamingdienst will Werbeblockern den Garaus machen. Deshalb löscht er die Kostenloskonten von Nutzern, die mithilfe von Adblockern Werbeeinblendungen umgehen.

von Sonja Kroll 12.02.2019

Mit Werbung macht Spotify sein Geld. Kein Wunder also, dass der Streaminganbieter jetzt da ansetzt, wo ihm Umsätze verloren gehen: bei den kostenlosen Konten. Denn diese bringen dem Dienst nur dann Geld, wenn Werbeeinblendungen beim Nutzer ankommen. Nutzer, die diese mithilfe von Adblockern umgehen wollen, werden nun gesperrt, so Gizmodo.

Laut einer Ansage von vergangener Woche will Spotify seine Nutzungsbedingungen aktualisieren. In den neuen Nutzungsregeln heisst es «das Umgehen oder Blockieren von Werbung im Spotify-Service oder das Erstellen oder Weiterleiten von Tools zum Blockieren von Werbung» sei verboten und Nutzer, die diese Regeln ignorieren, könnten vom Zugriff auf Spotify vorübergehend oder ganz ausgeschlossen werden.

Umsetzung zum 1. März

Die Änderungen sollen bereits am 1. März 2019 in Kraft treten, so der Dienst in einer E-Mail an seine Nutzerinnen und Nutzer. Wie das Unternehmen die neuen Regeln auslegen und durchführen will, wurde noch nicht näher erläutert. Möglich ist also, dass das Musikportal zunächst Warnungen ausspricht, bevor regelbrechende Nutzer gelöscht werden.

Auch in der Vergangenheit hatte Spotify bereits Nutzer ausgeschlossen, die das Streamingportal missbräuchlich verwendet hatten. Bis zu 2 Millionen Nutzer sollen so schon gelöscht worden sein. Mittlerweile verfügt Spotify über mehr als 200 Millionen Nutzer. Rund die Hälfte davon sind zahlende Kunden.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.