Win7/Win10: Probleme seit letztem Windows-Update

Viele Geräte mit Windows 7 und Windows 10 haben seit dem letzten Windows-Update Performanceprobleme und Hänger beim Hochfahren.

von Gaby Salvisberg 12.04.2019

Dauert das Hochfahren plötzlich unerträglich lang oder reagiert der PC oder das Notebook plötzlich schleppend? Wenn Sie zudem Nutzer von Avira-, Sophos- oder Avast-Software sind (es könnten auch andere Virenscanner betroffen sein), könnte das mit dem letzten Windows-Update zu tun haben. Avira bestätigt in einem Support-Artikel die Probleme.

Für Windows 7 wurden kürzlich die Updates mit den Nummern KB4493472 und KB4493448 verteilt, bei Windows 10 ist es jenes mit der Nummer KB4493509, die jetzt offenbar Ärger machen.

Die Symptome: Das Hochfahren dauert seither ungewöhnlich lang. Netzwerkzugriffe und überhaupt die Performance des PCs sind teils enorm träge.

Betroffene Systeme: Es sieht so aus, als wären besonders PCs betroffen, die Antivirensoftware von Sophos, Avast und Avira benutzen. Nutzermeldungen zufolge könnten auch Nutzer von Antivirensoftware anderer Hersteller die Probleme beobachten.

Die Lösung: Deaktivieren Sie soweit möglich vorübergehend die Windows-Updates und deinstallieren Sie die fehlerhaften Update-Pakete. Wie das in Windows 10 und Windows 7 im Detail geht, lesen Sie gleich nachfolgend.

In Windows 10

Klicken Sie auf Start, öffnen Sie übers Zahnrad-Icon die Einstellungen und gehen Sie zu Update und Sicherheit. Bei Windows Update klicken Sie auf Erweiterte Optionen. Aktivieren Sie den Schalter unterhalb von Updates aussetzen. Damit werden die Updates standardmässig bis 17. Mai 2019 hinausgezögert.

Fehlerhaftes Update deinstallieren: Klicken Sie auf Start, tippen Sie systemst ein und öffnen Sie die Systemsteuerung. Gehen Sie darin zu Programme/Installierte Updates anzeigen. Tippen Sie oben rechts im Suchfeld die Nummer kb4493509 ein. Klicken Sie das gefundene Update an und benutzen Sie Deinstallieren. Nach der Deinstallation gönnen Sie dem Gerät einen Neustart, falls es ihn verlangt.

Deinstallieren Sie in Windows 10 das fehlerhafte Update Deinstallieren Sie in Windows 10 das fehlerhafte Update Zoom© pctipp.ch

In Windows 7

Klicken Sie auf Start und öffnen Sie die Systemsteuerung. Gehen Sie zu System und Sicherheit. Klicken Sie unterhalb von Windows Update auf Automatische Updates aktivieren oder deaktivieren. Klappen Sie das Menü unter «Wichtige Updates» auf und wählen Sie entweder Nie nach Updates suchen oder dann mindestens Nach Updates suchen, aber Zeitpunkt zum Herunterladen und Installieren manuell festlegen. Klicken Sie auf OK.

Lassen Sie die Updates derzeit nicht automatisch installieren Lassen Sie die Updates derzeit nicht automatisch installieren Zoom© pctipp.ch

Fehlerhafte Updates deinstallieren: Zurück auf der Startseite der Systemsteuerung gehen Sie zu Programme und klicken auf Installierte Updates anzeigen. Im Suchfeld oben rechts suchen Sie nach KB4493472. Klicken Sie das Update mit rechts an und wählen Sie Deinstallieren. Wiederholen Sie dies für ein zweites Update, das auf Ihrem System vorhanden sein könnte, nämlich für jenes mit der Nummer KB4493448. Deinstallieren Sie dieses ebenfalls.

So entfernen Sie auch in Windows 7 ein fehlerhaftes Update So entfernen Sie auch in Windows 7 ein fehlerhaftes Update Zoom© pctipp.ch

Starten Sie anschliessend den PC neu.

Tipps zum Schluss: Da es offenbar mit bestimmten Antivirus-Produkten zusammenhängt, sollten Sie auch diese in den nächsten Tagen vermehrt nach Programm-Updates prüfen. Installieren Sie jene eher, bevor Sie Windows das Installieren von Updates wieder erlauben.


    Kommentare

    • Gaby Salvisberg 12.04.2019, 15.42 Uhr

      Wer von euch hatte das Problem auch? In der Redaktion waren auch einige Geräte betroffen. Windows-Update scheint je länger desto häufiger Probleme zu bereiten. Herzliche Grüsse Gaby

    • vanni 12.04.2019, 16.04 Uhr

      Hatte ich auch, aber mit Antivirenprogramm McAfee Total Protection. Gruss Hans

    • malamba 12.04.2019, 16.44 Uhr

      Mit Windows Defender habe keine Update-Probleme.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.