News 30.05.2013, 10:05 Uhr

Adobe reagiert auf Kritik zur Creative Cloud

Im unternehmenseigenen «Creative Cloud Team Blog» hat Adobe Stellung zu der Kritik an der Umstellung der Creative Suite auf die Creative Cloud genommen.
Auch wenn das Unternehmen in dem Kommentar nochmals darlegt, dass und warum es den Wechsel von bisherigen Kaufprodukten zu einem Abomodell durchzieht, fasst der Blog-Eintrag die meist geäusserten Kritikpunkte der Anwender zusammen. Diese lauten:
Zugang zu Daten: Es könne nicht sein, dass Kreative nach Ablauf eines Abos keinen Zugriff mehr auf in Photoshop, InDesign & Co. gestaltete Dokumente hätten.
Fotografen wollen nicht die gesamte Creative Cloud abonnieren, sondern wünschen ein auf ihre Anforderungen zugeschnittenes Angebot.
Viele Kunden wollen nicht in die Cloud, sondern auch künftig einzelne Programme kaufen.
Während der letzte Punkt sicherlich ein unerfüllter Anwenderwunsch bleiben wird, verspricht der Blog, dass Adobe das Potenzial speziell auf die Foto-Community zugeschnittener Anwendungen prüfen werde. Zum Thema Zugriff auf Daten ohne gültiges Abonnement, heisst es wörtlich: «Adobe stimmt völlig zu, dass Kunden auch dann Zugriff auf ihre Daten haben sollen, wenn sie ihr Creative-Cloud-Abonnement nicht verlängern. Unsere Aufgabe ist es, Kunden mit Innovationen zu erfreuen, aber es gibt noch ein paar offene Optionen, und wir erwarten, in Kürze gute Nachrichten in dieser Angelegenheit zu haben.»


Kommentare

Avatar
Kovu
31.05.2013
^ Linux ist für mich mittlerweile, unabhängig von welcher Cloud-Lösung gesprochen wird, der einzig gehbare weg geworden. Nur dort kann man wirklich selber Herr über seine Daten sein.