News 25.06.2013, 11:40 Uhr

Neuer Musikdienst von Amazon

Amazon startet einen neuen MP3-Service namens AutoRip. Wer eine CD mit AutoRip-Symbol bestellt, kann sich die MP3-Version nun kostenlos im Amazon Cloud Player anhören; das gilt auch für Werke, die ab 1999 gekauft wurden.
Amazon.de hat die seit Jahresbeginn bereits in den USA verfügbare AutoRip-Funktion nun auch in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz eingeführt. Der exklusive Musikdienst ist bereits auf Amazon.de verfügbar. Amazon-Kunden, die seit der Eröffnung des Online-Musikshops im Jahr 1999 Musik auf CD, Schallplatte oder Kassette gekauft haben, finden ab sofort kostenlose MP3-Fassungen der Songs in ihrem Cloud Player.
Das soll AutoRip bieten:
  • Kostenlose MP3-Versionen von bereits gekauften Musiktiteln, ob nun von CD, Vinyl oder Kassette: gültig sowohl für aktuelle und künftig getätigte Bestellungen. 
  • Kunden, welche seit 1999 Tonträger mit den Label «AutoRip» kaufen, haben ihre Titel nun automatisch im persönlichen Amazon Cloud Player.
Ein grosser Vorteil des Amazon Cloud Players, wie Amazon selber zu verstehen gibt, sei die Tatsache, dass eine lange Wartezeit auf eine Lieferung von Tonträgern entfalle, da während der Lieferungszeit der Musikstücke bereits in den Wolken gelauscht werden könne. Zudem fänden nun Kunden rückwirkend alle AutoRip-Alben, die seit 1999 bei Amazon gekauft wurden im Cloud Player.
Schon über 500'000 AutoRip-Platten und -CDs
Aktuell sind bei Amazon über 500'000 CDs, Schallplatten und Hörspielkassetten mit AutoRip-Label erhältlich. Neu gekauft Musiktitel mit AutoRip-Logo werden einfach der Cloud-Bibliothek hinzugefügt.
Hohe Audioqualität und kein angerechneter Cloud-Speicher 
Amazon wirbt weiter damit, dass Musik somit per sofort auf jedem Kindle Fire, Android-Smartphone, Tablet, iPhone, iPad, iPod und in jedem Webbrowser abgespielt werden kann. Zudem werde den Kunden kein Cloud-Speicher angerechnet. Die Audioqualität solle mit 256 Kbit/s bemessen sein. 
Bereits seit Anfang Januar in den USA verfügbar
AutoRip ist bereits seit Anfang Januar in den USA verfügbar. «Wir haben in den USA Hunderte Millionen Lieder auf diesem Weg verteilt», sagte Steve Boom, Vice President Digital Music bei Amazon, im Gespräch mit Golem.de. Angaben zu Umsatz oder Gewinn mit digitaler Musik wollte Boom jedoch nicht machen. 
Anmerkung: Wie heise.de auch feststellt, ist AutoRip offenbar nicht verfügbar, wenn man einen oder mehrere Artikel der Bestellung als Geschenk kennzeichnet.   

Autor(in) Simon Gröflin


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.