News 11.09.2000, 13:00 Uhr

Win32.FunLove.4099

Ein «relativ harmloser» Programmvirus, der Dateien auf der lokalen Harddisk und auf Netzlaufwerken ansteckt. Ausser dem Anzeigen des Texts «~Fun Loving Criminal~» beim Ausführen einer infizierten Datei im DOS-Modus hat dieser Infektor keinen weiteren Schadensteil.
Ein "relativ harmloser" Programmvirus, der Dateien auf der lokalen Harddisk und auf Netzlaufwerken ansteckt. Ausser dem Anzeigen des Texts "~Fun Loving Criminal~" beim Ausführen einer infizierten Datei im DOS-Modus hat dieser Infektor keinen weiteren Schadensteil.
Wird eine infizierte Datei ausgeführt, erstellt der Virus im Windows System-Ordner die Datei FLCSS.EXE, schreibt seinen Code hinein und startet die Datei - unsichtbar für den Benutzer. Ab diesem Zeitpunkt werden ausführbare Dateien infiziert. Davon können Dateien mit Endungen .OCX, .SCR und .EXE betroffen sein. Interessant: FunLove prüft die Dateinamen und lässt bestimmte Dateien in Ruhe, die grösstenteils zu Antivirenprogrammen gehören könnten, nämlich alle, die im Dateinamen folgendes enthalten: ALER, AMON, _AVP, AVP3, AVPM, F-PR, NAVW, SCAN, SMSS, DDHE, DPLA, MPLA.
Auch wenn der Virus keine Katastrophen auslöst, ist dennoch Vorsicht geboten: Jedes durch einen Virus modifizierte Programm kann zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. Unter Windows 95/98 kann der Virus gemäss TrendMicro [1] nach dem Aufspüren manuell entfernt werden. Auch Symantec [2] hat ein Kraut dagegen auf der Webseite.


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.