News 22.10.2015, 07:58 Uhr

Apple: «Neue iPhones können wir nicht mehr kapern»

Wer ein iPhone mit aktuellem Betriebssystem hat, muss keine Angst vor Hackern haben. Nicht einmal Apple selbst kann es kapern.
Apple kann nicht auf iPhones zugreifen, auf denen iOS 8 oder ein neueres Betriebssystem läuft. Das antworten die Cupertiner einem US-Bundesrichter, der wissen wollte, ob Apple dem Justizdepartement bei der Beschaffung von Daten helfen könne. In den Gerichtsdokumenten lässt Apple verlauten, «man kann bei 90% der Geräte, die mit iOS 8 oder höher laufen, der Regierung bei solchen Anfragen nicht mehr helfen». Dafür verantwortlich seien bessere Verschlüsselungsmechanismen. Habe der Besitzer die Gerätesperre aktiviert, könne nur noch er auf seine Daten zugreifen.
Gleichzeitig sagte Apple der Nachrichtenagentur «Reuters», dass die restlichen 10 Prozent der Geräte mit einem älteren iOS und somit auch das Gerät, um das es in dem konkreten Fall geht, technischen Zugriff ermöglichen. Apple bittet den Richter, auch dann nicht im Sinne des Justizministeriums zu urteilen, um das Kundenvertrauen nicht zu trüben.
Beim konkreten Fall geht es um ein Strafverfahren, bei dem das US-Justizministerium Apple zwingen will, den Behörden bei der Ermittlung zu helfen, indem sie Daten auf einem bestimmten iPhone beschaffen. Dieses iPhone läuft mit einem älteren Betriebssystem und Apple könnte gewisse Informationen besorgen. Allerdings keine Daten, die in Emails, im Kalender oder in Apps von Drittanbietern generiert würden, sagt das Unternehmen. Mehr Informationen zum Fall gibt es nicht. Ob Apple helfen muss, entscheidet ein Richter.

Fabian Vogt
Autor(in) Fabian Vogt


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.