News 30.09.2019, 09:22 Uhr

Google Arts & Culture: Versailles virtuell zugänglich

Als Teil des Projekts «Versailles: The Palace is Yours» zeigt Google Arts & Culture eine Auswahl an hochauflösenden Scans und 3D-Modellen.
Kunst-Kamera in Versailles
Zum ersten Mal ist das Schloss von Versailles für alle virtuell zugänglich. Google Arts & Culture präsentiert eine Auswahl an hochauflösenden Scans und 3D-Modellen der Architektur, Kunstwerke und Artefakte von Versailles. Dies ist Teil des Projekts Versailles: The Palace is Yours.
Wer nicht nach Paris reisen kann oder will, der kann nun trotzdem Versailles vom Spiegelsaal bis zur Schlafkammer des Königs besichtigen. In der virtuellen Tour gibt es 18 kuratierte Ausstellungen mit über 390 Beständen (Objekte, Artefakte, Gemälde) und 18 Objekte in 3D.
Ausserdem gibt es eine eigenständige Virtual-Reality-App, die Online-Besucher durch ihre eigene private Tour führt. Dieses neue VR-Erlebnis ist gemäss Google das Ergebnis der grössten fotogrammetrischen Erfassung, die je vor Ort durchgeführt wurde. Sie umfasst über 21 Räume und 36'000 Quadratmeter Innenfläche. Zum Vergleich: Das entspricht mehr als fünf Fussballfeldern – und das ist nur das Innere des Schlosses. Hinweis: Hierfür benötigt man allerdings eines der folgenden VR-Headsets: HTC Vive, Oculus Rift oder Valve Index. 
Die Webseite der Online-Ausstellung ist auf Englisch verfügbar, alternativ kann man sie mit Google Translate (Klick auf einen Button) auf Deutsch übersetzen. Allerdings gilt das nicht für die Touren (Stories from the Palace, Artworks Up Close, Never-Before-Seen Content). Dennoch sind die Bilder einen virtuellen Besuch wert. Auf Deutsch verfügbar ist das Quiz: «Welcher Royal wärst du?»

Bildergalerie
Kunst-Kamera in Versailles




Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.